Diffamierte Zürcher Lehrerin geht gegen Nationalrat Glarner vor


Roman Spirig
Schweiz / 05.06.19 23:37

Der Facebook-Post, mit dem SVP-Nationalrat Andreas Glarner eine Stadtzürcher Lehrerin diffamierte, hat ein Nachspiel: Die Lehrerin wird rechtlich gegen den Aargauer vorgehen.

Diffamierte Zürcher Lehrerin geht gegen Nationalrat Glarner vor (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Diffamierte Zürcher Lehrerin geht gegen Nationalrat Glarner vor (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Eine Sprecherin des Stadtzürcher Schulamts bestätigte am Mittwoch eine entsprechende Meldung des Nachrichtenportals watson. Welche Schritte die Lehrerin genau unternehmen werde, sei noch offen. Dass sie gegen Glarner vorgehe, sei jedoch klar.

Die Lehrerin hatte Eltern in einen Brief geschrieben, dass muslimische Schüler wegen Bayram, dem Ende des Ramadans, keinen Jokertag einziehen müssten. Es brauche aber eine Bestätigung per E-Mail oder SMS von den Eltern.

Glarner veröffentlichte diesen Brief auf seinem Facebook-Profil, inklusive Name und Telefonnummer der Lehrerin. "Vielleicht möchte jemand der Lehrerin mitteilen, was man davon hält", schrieb er dazu.

Inzwischen machte der SVP-Politiker die Handynummer und den Namen zwar unkenntlich, doch die Lehrerin und die Schule wurden bereits mit Anrufen und E-Mails empörter Bürger überschwemmt.

Glarners Verhalten ist für die Zürcher Bildungsdirektorin Silvia Steiner (CVP) inakzeptabel. Sie sicherte der Lehrerin Unterstützung bei den rechtlichen Schritten gegen den Aargauer zu.

Diese Lehrerin habe sich korrekt verhalten, hält Steiner in einer Stellungnahme fest. Die Dispensation aus religiösen Gründen habe im Kanton Zürich eine lange Tradition und sei rechtlich klar geregelt.

Früher waren es in erster Linie katholische und jüdische Kinder, die im reformierten Zürich an gewissen Feiertagen frei erhielten. Heute können Kinder aller Religionen an einzelnen Tagen dispensiert werden, wenn ihre Glaubensgemeinschaft einen hohen Feiertag begeht.

Steiner wirft Nationalrat Glarner vor, dass er jeglichen politischen Anstand vermissen lasse und die persönliche Integrität der Lehrperson verletze.

Auch der Stadtzürcher Schulvorsteher Filippo Leutenegger (FDP) zeigte sich in einer Mitteilung befremdet über das Verhalten des Politikers. Der Angriff auf die engagierte Lehrerin sei nicht nur ungerechtfertigt, sondern auch unhaltbar.

Von einem Politiker müsse man erwarten können, dass er sich der Wirkung eines solchen Posts bewusst sei, schreibt Leutenegger. In diesem Fall sei eine korrekt handelnde Lehrerin an die Öffentlichkeit gezerrt und Belästigungen ausgesetzt worden.

Leutenegger betont, dass das Schul- und Sportdepartement voll und ganz hinter der Lehrerin steht und ihr jede Unterstützung zusichert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hochschule nimmt neuen Suurstoffi-Campus in Rotkreuz in Betrieb
Regional

Hochschule nimmt neuen Suurstoffi-Campus in Rotkreuz in Betrieb

Die Hochschule Luzern eröffnet am 14. September im Zugerischen Rotkreuz einen neuen Campus: Auf dem Suurstoffi-Areal lernen, lehren und forschen künftig Informatiker und Ökonomen. Beim Neubau handelt es sich um das höchste Holzhochhaus der Schweiz.

Der US-Schwinger Dustin Gwerder im Interview. Der Ami mit Muotathaler Wurzeln flog von Kalifornen ans ESAF in Zug
Schwingen

Der US-Schwinger Dustin Gwerder im Interview. Der Ami mit Muotathaler Wurzeln flog von Kalifornen ans ESAF in Zug

Der US-Schwinger Dustin Gwerder, mit Muotathaler Wurzeln, ist von weit her ans ESAF angereist. Er kommt aus Truckee, Kalifornien und ist einer der wenigen Auslandschweizer, welche am Eidgenössisches Schwing- und Älplerfest 2019 Zug in mitschwingen

Angst vor leerstehenden Wohnungen führte zu Weichle-Nein in Ebikon
Regional

Angst vor leerstehenden Wohnungen führte zu Weichle-Nein in Ebikon

Das Projekt einer Überbauung des ehemaligen Migros-Areals in Ebikon ist an der Urne gemäss einer Umfrage vor allem an seiner Grösse gescheitert. Zudem befürchteten die Gegner der Vorlage eine Zunahme leerstehender Wohnungen.

Ehemaliger Schweizer Meister Villars HC am Ende
Sport

Ehemaliger Schweizer Meister Villars HC am Ende

Der traditionsreiche Villars HC zieht seine 1.-Liga-Mannschaft für die kommende Saison wegen zu wenig Spielern zurück. Nach dem kurzfristigen Rückzug des Walliser Klubs, der 1963 und 1964 Schweizer Meister geworden ist, steigt aus der Westgruppe der 1. Liga Ende Saison kein Klub ab.