Die Zentralschweiz prüft gemeinsame Polizeieinsatzleitzentrale


Roman Spirig
Regional / 14.06.18 19:22

Eine stärkere Zusammenarbeit der Polizei in den sechs Zentralschweizer Kantonen bis hin zu einer gemeinsamen Einsatzleitzentrale: Das prüfen die Sicherheitsdirektoren. Die Zentralschweizer Regierungskonferenz (ZRK) hat an ihrer Versammlung vom Donnerstag davon Kenntnis genommen.

Die Zentralschweiz prüft gemeinsame Polizeieinsatzleitzentrale
Die Zentralschweiz prüft gemeinsame Polizeieinsatzleitzentrale

Die Sicherheitsdirektoren würden nun Grundlagen erarbeiten bezüglich Synergien sowie positiver, negativer und finanzieller Auswirkungen einer gemeinsamen Einsatzleitzentrale, sagte ZRK-Präsident Othmar Reichmuth auf Anfrage. Man befinde sich in einem sehr frühen Stadium.

Mit ersten Erkenntnissen zu den Möglichkeiten sei in etwa einem Jahr zu rechnen. Technisch wäre eine solche Lösung denkbar, politisch sei das eine andere Frage. Mit einem weiteren Projekt soll zudem die Belegung der Gefängnisplätze im Sinne einer Haftplatzkoordination im ZRK-Gebiet optimiert werden.

Bereits heute arbeiten die Zentralschweizer Polizeien zusammen, insbesondere entlang der beiden Achsen Luzern-Ob-Nidwalden und Zug-Schwyz-Uri. So besteht etwa ein sogenannter Überlauf bei den Einsatzleitzentralen: Fällt in einem Kanton viel Arbeit an, wird diese auf einen anderen Kanton verteilt.

Die Versammlung diskutierte weiter über das geplante Bundesasylzentrum in der Zentralschweiz. Schwyz als Standortkanton lehnt bekanntlich die Variante Wintersried ab und brachte stattdessen den Glaubenberg OW ins Spiel, wo bereits ein Asylzentrum betrieben wird. Die Abklärungen seitens des Bundes würden nun ein Jahr mehr in Anspruch nehmen als ursprünglich vorgesehen, sagte Reichmuth. Man sei zuversichtlich, dass eine einvernehmliche Zentralschweizer Lösung gefunden werde.

Die ZRK ist ein 1966 gegründeter Zusammenschluss der Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug. Die Kantone Zürich, Aargau und Tessin sind assoziierte Mitglieder der Konferenz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regional

"Kopf oder Zahl": Luzerner Finanzpolitik in Spielfilmlänge erzählt

Der Dokumentarfilm "Kopf oder Zahl - Luzern der Film" über die kantonale Finanzpolitik hat heute Premiere gefeiert. Der Streifen holt thematisch weit aus und lässt die Akteure ausführlich und ausgewogen zu Wort kommen - er ist deswegen etwas belehrend geraten und macht die Finanzmisere und ihre Folgen nur stellenweise direkt greifbar.

Erneuter Rückschlag bei Bergungsaktion für Kleinkind in Spanien
International

Erneuter Rückschlag bei Bergungsaktion für Kleinkind in Spanien

Die Bergungsarbeiten für den in ein Bohrloch gestürzten kleinen Buben in Spanien haben einen weiteren Rückschlag erlitten. Die zur Stabilisierung des Hilfsschachts vorgesehenen Rohre passen nicht.

SVP will Bauern bei Zersiedelung auf Kurs bringen
Schweiz

SVP will Bauern bei Zersiedelung auf Kurs bringen

Bäuerinnen und Bauern sollen nicht für die Landschaftspflege, sondern für die Lebensmittelproduktion bezahlt werden. Das fordert die SVP. Gegen die Zersiedelung hilft aus Sicht der Partei nur eine Begrenzung der Zuwanderung.

Kurve in der Schöllenen verpasst: Lieferwagenfahrer verletzt
Regional

Kurve in der Schöllenen verpasst: Lieferwagenfahrer verletzt

Der Chauffeur eines italienischen Lieferwagens ist in der Schöllenenschlucht bei einer Kollision verletzt worden.