Die Zentralschweiz prüft gemeinsame Polizeieinsatzleitzentrale


Roman Spirig
Regional / 14.06.18 19:22

Eine stärkere Zusammenarbeit der Polizei in den sechs Zentralschweizer Kantonen bis hin zu einer gemeinsamen Einsatzleitzentrale: Das prüfen die Sicherheitsdirektoren. Die Zentralschweizer Regierungskonferenz (ZRK) hat an ihrer Versammlung vom Donnerstag davon Kenntnis genommen.

Die Zentralschweiz prüft gemeinsame Polizeieinsatzleitzentrale
Die Zentralschweiz prüft gemeinsame Polizeieinsatzleitzentrale

Die Sicherheitsdirektoren würden nun Grundlagen erarbeiten bezüglich Synergien sowie positiver, negativer und finanzieller Auswirkungen einer gemeinsamen Einsatzleitzentrale, sagte ZRK-Präsident Othmar Reichmuth auf Anfrage. Man befinde sich in einem sehr frühen Stadium.

Mit ersten Erkenntnissen zu den Möglichkeiten sei in etwa einem Jahr zu rechnen. Technisch wäre eine solche Lösung denkbar, politisch sei das eine andere Frage. Mit einem weiteren Projekt soll zudem die Belegung der Gefängnisplätze im Sinne einer Haftplatzkoordination im ZRK-Gebiet optimiert werden.

Bereits heute arbeiten die Zentralschweizer Polizeien zusammen, insbesondere entlang der beiden Achsen Luzern-Ob-Nidwalden und Zug-Schwyz-Uri. So besteht etwa ein sogenannter Überlauf bei den Einsatzleitzentralen: Fällt in einem Kanton viel Arbeit an, wird diese auf einen anderen Kanton verteilt.

Die Versammlung diskutierte weiter über das geplante Bundesasylzentrum in der Zentralschweiz. Schwyz als Standortkanton lehnt bekanntlich die Variante Wintersried ab und brachte stattdessen den Glaubenberg OW ins Spiel, wo bereits ein Asylzentrum betrieben wird. Die Abklärungen seitens des Bundes würden nun ein Jahr mehr in Anspruch nehmen als ursprünglich vorgesehen, sagte Reichmuth. Man sei zuversichtlich, dass eine einvernehmliche Zentralschweizer Lösung gefunden werde.

Die ZRK ist ein 1966 gegründeter Zusammenschluss der Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug. Die Kantone Zürich, Aargau und Tessin sind assoziierte Mitglieder der Konferenz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen
Schwingen

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen

Samuel Giger, Joel Wicki, Christian Stucki, Kilian Wenger: Keiner der vier am meisten genannten Favoriten hat am Vormittag des Schwägalp Schwingets drei Siege errungen. Aber alle haben Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme.

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.

Joseph Deiss:
Schweiz

Joseph Deiss: "Annan war ein Symbol für die Friedensförderung"

Alt Bundesrat Joseph Deiss hat mit grossen Emotionen auf den Tod von Kofi Annan reagiert. Er habe "einen Freund" verloren, der "eine Schwäche für die Schweiz" hatte. Für ihn sei der ehemalige Uno-Generalsekretär "ein Symbol für die Friedensförderung" gewesen.