Die Zentralschweiz prüft gemeinsame Polizeieinsatzleitzentrale


Roman Spirig
Regional / 14.06.18 19:22

Eine stärkere Zusammenarbeit der Polizei in den sechs Zentralschweizer Kantonen bis hin zu einer gemeinsamen Einsatzleitzentrale: Das prüfen die Sicherheitsdirektoren. Die Zentralschweizer Regierungskonferenz (ZRK) hat an ihrer Versammlung vom Donnerstag davon Kenntnis genommen.

Die Zentralschweiz prüft gemeinsame Polizeieinsatzleitzentrale
Die Zentralschweiz prüft gemeinsame Polizeieinsatzleitzentrale

Die Sicherheitsdirektoren würden nun Grundlagen erarbeiten bezüglich Synergien sowie positiver, negativer und finanzieller Auswirkungen einer gemeinsamen Einsatzleitzentrale, sagte ZRK-Präsident Othmar Reichmuth auf Anfrage. Man befinde sich in einem sehr frühen Stadium.

Mit ersten Erkenntnissen zu den Möglichkeiten sei in etwa einem Jahr zu rechnen. Technisch wäre eine solche Lösung denkbar, politisch sei das eine andere Frage. Mit einem weiteren Projekt soll zudem die Belegung der Gefängnisplätze im Sinne einer Haftplatzkoordination im ZRK-Gebiet optimiert werden.

Bereits heute arbeiten die Zentralschweizer Polizeien zusammen, insbesondere entlang der beiden Achsen Luzern-Ob-Nidwalden und Zug-Schwyz-Uri. So besteht etwa ein sogenannter Überlauf bei den Einsatzleitzentralen: Fällt in einem Kanton viel Arbeit an, wird diese auf einen anderen Kanton verteilt.

Die Versammlung diskutierte weiter über das geplante Bundesasylzentrum in der Zentralschweiz. Schwyz als Standortkanton lehnt bekanntlich die Variante Wintersried ab und brachte stattdessen den Glaubenberg OW ins Spiel, wo bereits ein Asylzentrum betrieben wird. Die Abklärungen seitens des Bundes würden nun ein Jahr mehr in Anspruch nehmen als ursprünglich vorgesehen, sagte Reichmuth. Man sei zuversichtlich, dass eine einvernehmliche Zentralschweizer Lösung gefunden werde.

Die ZRK ist ein 1966 gegründeter Zusammenschluss der Kantone Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug. Die Kantone Zürich, Aargau und Tessin sind assoziierte Mitglieder der Konferenz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mindestens 50 Todesopfer bei Zugunglück in Indien
Regional

Mindestens 50 Todesopfer bei Zugunglück in Indien

Bei einem Zugunglück in Indien sind mindestens 50 Menschen ums Leben gekommen. Sie starben nach Polizeiangaben, als ein Zug am Freitag im nordwestlichen Bundesstaat Punjab in Teilnehmer eines Hindu-Festes raste.

Fumetto macht das Velo zum Comic-Helden
Regional

Fumetto macht das Velo zum Comic-Helden

Der Wettbewerb des Luzerner Comic-Festivals Fumetto 2019 ist dem Velo gewidmet. Radeln sei die schönste Art, mobil zu sein, voller Energie, aber abgasefrei, heisst es in der Ausschreibung.

YB verlängert mit Seydoux bis 2021
Sport

YB verlängert mit Seydoux bis 2021

Die Young Boys haben den Vertrag mit Léo Seydoux bis Sommer 2021 verlängert. Der 20-jährige Aussenverteidiger gab Ende September beim 2:0-Heimsieg gegen St. Gallen sein Debüt in der Super League.

EVZ-Achtelfinalgegner in der Champions Hockey League steht fest
Sport

EVZ-Achtelfinalgegner in der Champions Hockey League steht fest

Der EV Zug trifft in den Achtelfinals der Champions Hockey League auf einen Landesnachbarn. Es geht in die Oktoberfest-Stadt München.