Die Schweizer Nati in Togliatti angekommen


Roman Spirig
Sport / 11.06.18 18:30

Nach einem rund vierstündigen Flug von Zürich nach Samara ist das Schweizer Nationalteam heute Abend kurz nach sieben Uhr Ortszeit in seinem WM-Quartier in Togliatti eingetroffen. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite. Hatte es am Morgen in der Region noch geregnet, war der Himmel am frühen Abend bei angenehmen 16 Grad fast wolkenlos.

Zuerst hiess es Abschied nehmen. Die Nationalspieler kamen am Flughafen Zürich zusammen. Davor hatten sie sich von ihren Familien verabschiedet - ungewiss wie lange sie weg sein werden. Alle hoffen sie natürlich auf eine lange WM und ihre Familien und Freunde werden sie teilweise auch an den Spielen in Russland wiedersehen. Sehen Sie hier wie die Spieler ihren Liebsten "tschüss" sagten und mit welcher Vorfreude sie abreisten.


Auf dem Flug genossen die Spieler als Mittagessen Gemüselasagne und Poulet-Curry und auf der einstündigen Busfahrt vom Flughafen zum Hotel die Aussicht auf schier endlos scheinende Waldlandschaften. Das Lada-Resort in Togliatti, das dem SFV während der WM exklusiv zur Verfügung steht, ist direkt an der weitläufigen und auf diesem Abschnitt gestauten Wolga gelegen.


Fast wie Ferien auf einer Insel?

Der Schweizer Nati wird es vor Ort an nichts fehlen. Sehen Sie hier wie das Hotel und die Unterkunft der Schweizer aussieht. 


Am Dienstag präsentiert sich das Schweizer Team ein erstes Mal der Öffentlichkeit der Industriestadt. Das Training um 18.00 Uhr im sanft renovierten Torpedo-Stadion ist für das Publikum offen. Gespielt wird auf einem nigelnagelneuen Rasen. Dieser wurde extra für die Schweizer aus dem rund 800 km entfernten Wolgograd nach Togliatti gebracht.



  • Yann Sommer und Breel Embolo freuen sich und sind stolz die Schweiz an der WM in Russland vertreten zu dürfen. Beide waren heute sehr gut gelaunt, wenn auch gespannt wie lange ihr WM-Abenteuer dauern wird.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urner können ihrem Ärger über Wolf und Co. an der Urne Luft machen
Regional

Urner können ihrem Ärger über Wolf und Co. an der Urne Luft machen

Wolf, Luchs und Bär würden am 10. Februar im Kanton Uri an die Urne gehen, wenn sie denn könnten. Dort befinden die Stimmbürger nämlich über die Volksinitiative "Zur Regulierung von Grossraubtieren" des Bauernverbands. Diese hat indes vor allem symbolischen Charakter.

Klub-Ikone ab sofort im Trainer-Staff der ZSC Lions - Warum Segi der richtige ist
Sport

Klub-Ikone ab sofort im Trainer-Staff der ZSC Lions - Warum Segi der richtige ist

Die Klub-Ikone Mathias Seger stösst in den Trainerstab der ZSC Lions. Der langjährige Captain und Abwehr-Chef unterstützt als zusätzlicher Assistent neben Michael Liniger den neuen Cheftrainer Arno Del Curto, der seit einer Woche im Amt ist.

Zug 2019:  Eidg. Schwing- und Älplerfest soll erstmals klimaneutral werden
Schwingen

Zug 2019: Eidg. Schwing- und Älplerfest soll erstmals klimaneutral werden

Das Eidgenössische Schwing- und Älplerfest 2019 in Zug soll möglichst nachhaltig ausgetragen werden. Die Organisatoren wollen dazu etwa die Abfallmenge mit einem Depotkonzept minimieren und den Grossanlass erstmals klimaneutral durchführen.

Théo Gmür wird Vizeweltmeister
Sport

Théo Gmür wird Vizeweltmeister

Der dreifache Paralympics-Sieger von Pyeongchang gewann bereits am ersten Tag der Worlds Para Alpine Skiing Championships in Kranjska Gora eine Medaille und wurde Vizeweltmeister im Riesenslalom. Christoph Kunz und Thomas Pfyl wurden beide Fünfte.