Die Schweizer Nati in Togliatti angekommen


Roman Spirig
Sport / 11.06.18 18:30

Nach einem rund vierstündigen Flug von Zürich nach Samara ist das Schweizer Nationalteam heute Abend kurz nach sieben Uhr Ortszeit in seinem WM-Quartier in Togliatti eingetroffen. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite. Hatte es am Morgen in der Region noch geregnet, war der Himmel am frühen Abend bei angenehmen 16 Grad fast wolkenlos.

Zuerst hiess es Abschied nehmen. Die Nationalspieler kamen am Flughafen Zürich zusammen. Davor hatten sie sich von ihren Familien verabschiedet - ungewiss wie lange sie weg sein werden. Alle hoffen sie natürlich auf eine lange WM und ihre Familien und Freunde werden sie teilweise auch an den Spielen in Russland wiedersehen. Sehen Sie hier wie die Spieler ihren Liebsten "tschüss" sagten und mit welcher Vorfreude sie abreisten.


Auf dem Flug genossen die Spieler als Mittagessen Gemüselasagne und Poulet-Curry und auf der einstündigen Busfahrt vom Flughafen zum Hotel die Aussicht auf schier endlos scheinende Waldlandschaften. Das Lada-Resort in Togliatti, das dem SFV während der WM exklusiv zur Verfügung steht, ist direkt an der weitläufigen und auf diesem Abschnitt gestauten Wolga gelegen.


Fast wie Ferien auf einer Insel?

Der Schweizer Nati wird es vor Ort an nichts fehlen. Sehen Sie hier wie das Hotel und die Unterkunft der Schweizer aussieht. 


Am Dienstag präsentiert sich das Schweizer Team ein erstes Mal der Öffentlichkeit der Industriestadt. Das Training um 18.00 Uhr im sanft renovierten Torpedo-Stadion ist für das Publikum offen. Gespielt wird auf einem nigelnagelneuen Rasen. Dieser wurde extra für die Schweizer aus dem rund 800 km entfernten Wolgograd nach Togliatti gebracht.



  • Yann Sommer und Breel Embolo freuen sich und sind stolz die Schweiz an der WM in Russland vertreten zu dürfen. Beide waren heute sehr gut gelaunt, wenn auch gespannt wie lange ihr WM-Abenteuer dauern wird.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen
Schwingen

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen

Samuel Giger, Joel Wicki, Christian Stucki, Kilian Wenger: Keiner der vier am meisten genannten Favoriten hat am Vormittag des Schwägalp Schwingets drei Siege errungen. Aber alle haben Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme.

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.

Joseph Deiss:
Schweiz

Joseph Deiss: "Annan war ein Symbol für die Friedensförderung"

Alt Bundesrat Joseph Deiss hat mit grossen Emotionen auf den Tod von Kofi Annan reagiert. Er habe "einen Freund" verloren, der "eine Schwäche für die Schweiz" hatte. Für ihn sei der ehemalige Uno-Generalsekretär "ein Symbol für die Friedensförderung" gewesen.