Die Schweiz trifft an der EM auf Italien, die Türkei und Wales


Eliane Schelbert
Sport / 30.11.19 19:03

Die Schweiz trifft an der EM-Endrunde 2020 in der Gruppe A auf Italien, die Türkei und Wales. Sie spielt in Rom gegen Italien und in Baku gegen die Türkei und Wales. Die Reihenfolge der Spiele sowie die exakten Spieldaten sind noch nicht bekannt, weil der Spielplan erst in den nächsten Tagen erstellt wird.

Die Schweiz trifft an der EM auf Italien, die Türkei und Wales (Foto: KEYSTONE / AP / Vadim Ghirda)
Die Schweiz trifft an der EM auf Italien, die Türkei und Wales (Foto: KEYSTONE / AP / Vadim Ghirda)

Damit ist die Schweiz in eine nicht nur sportlich sondern auch logistisch anspruchsvolle Gruppe gelost worden. Die Spielorte Rom und Baku liegen rund 3000 Kilometer und drei Zeitzonen auseinander.

Italien ist mit Spielort Rom Gastgeber der paneuropäischen EM und kann alle drei Vorrundenspiele zuhause austragen. Dies verstärkt die Favoritenrolle der Italiener, welche in der Qualifikation alle zehn Spiele gewannen.

Die Türkei wurde in der Ausscheidung Zweiter hinter Weltmeister Frankreich, holte in den Spielen gegen den Favoriten allerdings vier Punkte. Wales ist der Halbfinalist der letzten EM.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Verkehrsunfälle auf A4 zwischen Gisikon und Cham
Regional

Zwei Verkehrsunfälle auf A4 zwischen Gisikon und Cham

Auf der A4 zwischen Gisikon LU und Cham ZG haben sich am Mittwochmorgen innerhalb einer halben Stunde zwei Unfälle ereignet. Verletzt wurde niemand, doch führten die Unfälle zu Verkehrsbehinderungen.

Paris kritisiert US-Androhung von Strafzöllen als
International

Paris kritisiert US-Androhung von Strafzöllen als "inakzeptabel"

Der Streit zwischen Frankreich und den USA wegen der französischen Digitalsteuer für Internetkonzerne eskaliert: Paris reagierte heute empört auf die US-Drohung, Strafzölle auf französische Produkte im Wert von umgerechnet 2,2 Milliarden Euro zu verhängen. Die EU-Kommission sicherte derweil Frankreich ihre Unterstützung zu.

Luzerner Regierung will 9. Schuljahr weiterentwickeln
Regional

Luzerner Regierung will 9. Schuljahr weiterentwickeln

Die Luzerner Regierung will der Heterogenität der Schülerinnen und Schüler im 9. Schuljahr besser Rechnung tragen. Sie hat ein entsprechendes Postulat zur Annahme empfohlen, das eine Weiterentwicklung der letzten Klasse der obligatorischen Schulzeit fordert.

Luzerner Regierung erfreut über Einigung bei S+B
Wirtschaft

Luzerner Regierung erfreut über Einigung bei S+B

Der Luzerner Wirtschaftsdirektor Fabian Peter hat sich am Dienstag im Kantonsrat erfreut über die beim Stahlkonzern Schmolz+Bickenbach (S+B) erzielte Einigung für die Kapitalerhöhung gezeigt. Dies ermögliche einen Weiterbestand des Konzerns.