Die meisten würden Job lieber an Roboter verlieren als an Kollegen


Roman Spirig
Wirtschaft / 09.08.19 11:56

Die meisten Menschen finden es grundsätzlich schlimmer, wenn Arbeitnehmer durch Roboter oder Software verdrängt werden, als durch Menschen. Ausser beim Verlust des eigenen Jobs: Den könnten die meisten leichter verkraften, wenn der Konkurrent ein Roboter wäre.

Die meisten würden Job lieber an Roboter verlieren als an Kollegen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Die meisten würden Job lieber an Roboter verlieren als an Kollegen (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Der Grund liegt im Selbstwertgefühl, wie eine neue Studie darlegt: "Menschen vergleichen sich weniger mit Maschinen als mit anderen Menschen. Deshalb wird ihr Selbstwertgefühl weniger infrage gestellt, wenn sie durch einen Roboter oder Software ersetzt werden" heisst es in einer Mitteilung der Technischen Universität München (TUM), welche die Studie zusammen mit der Erasmus-Universität Rotterdam durchgeführt hat.

Laut den Forschern können die gewonnenen Erkenntnisse helfen, Programme für Arbeitslose zu verbessern. "Haben Menschen ihren Job an einen Roboter verloren, ist es weniger nötig, ihr Selbstbewusstsein zu stärken", sagt der Studienleiter Christoph Fuchs von der TUM. "Wichtiger ist es dann, ihnen neue Kompetenzen zu vermitteln, die ihnen die Angst nehmen, Robotern langfristig unterlegen zu sein."

Die Studie basiert gemäss Mitteilung auf elf grösstenteils experimentellen Untersuchungen von verschiedenen Szenarien. Mehr als 2000 Personen aus mehreren Staaten Europas und Nordamerikas wurden getestet. Die Forschungsarbeit wurde nun im renommierten Fachmagazin "Nature Human Behaviour" veröffentlicht.

Obwohl laut Fuchs in den kommenden Jahrzehnten Millionen Jobs durch den Einsatz von Robotik und Künstlicher Intelligenz gefährdet sind, wurde bislang kaum erforscht, wie Menschen darauf reagieren, im Beruf durch Technologie ersetzt zu werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Werftgebäude mit Booten und Fahrzeugen in Lachen bei Brand zerstört
Regional

Werftgebäude mit Booten und Fahrzeugen in Lachen bei Brand zerstört

Bei einem Brand in einer Bootswerft in Lachen ist grosser Sachschaden und beissender Rauch entstanden. Ein Teil der Kinder der Schwyzer Zürichseegemeinde hatte wegen des Unglücks schulfrei.

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt
Regional

Schwanenplatz in Luzern wird wegen Belagsarbeiten gesperrt

Der Schwanenplatz in der Stadt Luzern, auf dem sich mehrere Car-Anhalteplätze befinden, erhält im September einen neuen Strassenbelag. Die Arbeiten dauern über zwei Wochen, der Platz ist an zwei Tagen gesperrt.

Heizöl in Weggis in Vierwaldstättersee gelaufen!
Regional

Heizöl in Weggis in Vierwaldstättersee gelaufen!

Aus dem Heizöltank einer Gärtnerei in Weggis ist heute Dienstagmorgen Öl in den Vierwaldstättersee gelaufen. Wieviel Öl in den See geflossen ist, ist nicht bekannt. Die Feuerwehr hat eine Ölsperre eingerichtet, die wohl mehrere Tage aufrecht erhalten bleibt.

Gang 4: Orlik, Stucki, Wicki, Bieri schaffen perfekten Tag 1
Schwingen

Gang 4: Orlik, Stucki, Wicki, Bieri schaffen perfekten Tag 1

Nachdem Pirmin Reichmuth und Samuel Giger haben abreissen lassen, bleiben drei der grossen Favoriten am Eidgenössischen Schwingfest in Zug nach dem ersten Tag makellos. Joel Wicki, Armon Orlik, Marcel Bieri und Christian Stucki gewinnen alle vier Gänge.