Die Geschäftsleitung von Postauto AG per sofort freigestellt


Roman Spirig
Schweiz / 11.06.18 12:22

Die Geschäftsleitung der Postauto AG wird im Zuge des Buchungsskandals per sofort freigestellt. Dies gab die Post am Montag bekannt. Am Vortag hatte bereits Post-Chefin Susanne Ruoff ihren Rücktritt bekannt gemacht.

Die Geschäftsleitung von Postauto AG per sofort freigestellt  (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Die Geschäftsleitung von Postauto AG per sofort freigestellt (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Ein langfristiger Wiederaufbau des Vertrauens sei nur mit einer neuen Geschäftsleitung möglich, sagte Verwaltungsratspräsident Urs Schwaller an einer Medienkonferenz.

Die Zusammenarbeit mit Personen mit besonderer Verantwortung, also Leute, die am System der Umbuchungen direkt beteiligt waren, werde beendet. Auch bei Personen, die aufgrund ihrer besonderen Verantwortung trotz zahlreicher Hinweise nicht eingeschritten seien, fehle die notwendige Vertrauensbasis. Auch Schadenersatzzahlungen würden geprüft.

Neuer interimistischer Leiter von PostAuto wird Ulrich Hurni, Leiter PostMail und Stellvertreter der zurückgetretenen Konzernchefin Ruoff.

Schwaller äusserte sich erschüttert über die Geschehnisse, für die es keine Rechtfertigung gebe. Es sei ein inakzeptabler Vertrauensbruch eines Unternehmens, das zu 100 Prozent im Besitz des Bundes sei. Bund, Kantone, Geschäftspartner und Steuerzahlen seien hinters Licht geführt worden.

Schwaller kündigte im weiteren auch an, dass das Personentransportgeschäft in Frankreich überprüft wird. Er zeigte sich überzeugt davon, dass sich PostAuto zurückziehen werde.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen
Schwingen

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen

Samuel Giger, Joel Wicki, Christian Stucki, Kilian Wenger: Keiner der vier am meisten genannten Favoriten hat am Vormittag des Schwägalp Schwingets drei Siege errungen. Aber alle haben Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme.

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.

Joseph Deiss:
Schweiz

Joseph Deiss: "Annan war ein Symbol für die Friedensförderung"

Alt Bundesrat Joseph Deiss hat mit grossen Emotionen auf den Tod von Kofi Annan reagiert. Er habe "einen Freund" verloren, der "eine Schwäche für die Schweiz" hatte. Für ihn sei der ehemalige Uno-Generalsekretär "ein Symbol für die Friedensförderung" gewesen.