Die ESAF-Arena in Zug entsteht: 67 Tage vor dem Fest hat der Tribünen-Bau begonnen


Roman Spirig
Schwingen / 17.06.19 18:10

Bereits 2 Monate vor dem Eidgenössischen Schwing und Älplerfest in Zug hat heute der Tribünen-Bau begonnen. Es ist der Bau der grössten temporären Arena der Welt, in der über 56'000 Schwingfans Platz haben werden. Der gebürtige Glarner Walter Lötscher hat die Bauleitung und viel Verantwortung. Ein Augenschein beim Baubeginn.

Die ESAF-Arena in Zug entsteht: 67 Tage vor dem Fest hat der Tribünen-Bau begonnen (Foto: KEYSTONE /  / )
Die ESAF-Arena in Zug entsteht: 67 Tage vor dem Fest hat der Tribünen-Bau begonnen

  • Der Aufbau der riesigen ESAF-Arena in Zug beginnt. Andrea Nötzli spricht mit dem Bauleiter Walter Lötscher.


  • Für den OK-Präsidenten vom ESAF in Zug, Heinz Tännler, ein grosser Tag. 

Ein wesentlicher Teil der Vorarbeiten sei abgeschlossen. «Jetzt leistet die Abteilung Infrastruktur einen Grosseinsatz», erklärt Heinz Tännler. «Seit heute Montag, 17. Juni 2019, ist die grösste temporäre Tribüne der Welt, die Zug Arena, auf einer Fläche von rund 5 Hektaren im Bau.» Sie bietet insgesamt 56'500 Besucherinnen und Besuchern Platz.

Während der Spitzenzeiten des Aufbaus stehen bis zu 300 Personen im Einsatz Armeeangehörige, Zivilschützer und Mitarbeiter der Nüssli AG) und verbauen 3000 Tonnen Material oder 300'000 Einzelteile. Laut Walter Lötscher, Abteilungsleiter Infrastruktur, hat die Zug Arena einen Durchmesser von 270 Metern, einen Umfang von 850 Meter und ist rund 18 Meter hoch. Die sechseckige Innenfläche umfasst sieben Sägemehlringe (Durchmesser 14 Meter). In den letzten Wochen wurde die bestehende Landstrasse vom Unterwerk Baar ins Festgelände mit einem provisorischen Asphaltbelag erstellt; der Belag wird nach dem Fest wieder zurückgebaut.

Dank dieser Zu- und Wegfahrt kann das Gebiet Zug-West während dem Tribünenbau von Transportfahrten weitgehend entlastet werden. Das Gelände rund um die Arena ist auf einer Breite von rund zwölf Metern eingekiest. Insgesamt wurden dafür rund 18’000 Kubikmeter Kies benötigt.

Gleichzeitig wie die Arena werden auch die Festzelte aufgebaut. Der Gabentempel und die
Gabenbeiz (Stierenmarktareal) werden bereits am 9. August 2019 eröffnet und besuchbar sein.

Armee und Zivilschutz im Dienst des ESAF 2019 Zug 

«Ohne Armee und Zivilschutz wären solche sportlichen Grossanlässe kaum bewältigbar. Die Angehörigen der Armee und des Zivilschutzes verdienen unsere Anerkennung und unseren Dank. Wir wünschen ihnen einen erfolgreichen und unfallfreien Dienst», sagt OK-Präsident Heinz Tännler.

9000 Diensttage von Armee und Zivilschutz

Während dem Auf- und Abbau von Juni bis September 2019 sowie am Wochenende des ESAF
2019 leisten Armee und Zivilschutz rund 9000 Diensttage zu Gunsten des OK ESAF 2019 Zug. «Die Armee leistet 4'200 Diensttage und wird beim Auf- und Abbau der Arena, sowie am Wochenende des ESAF 2019 im Verkehrsdienst und im Sanitätsdienst in Zusammenarbeit mit Schutz und Rettung Zürich eingesetzt», erklärt Urs Marti, Leiter und Chef des Kantonalen Führungsstabs Zug und Mitglied des OK.

Die Angehörigen der Kata Hi Ber Kp 104, welche beim Auf- und Abbau der Arena mitwirken, sind in Bremgarten stationiert. Am Fest-Wochenende, 23. bis 25. August 2019, werden die Angehörigen der San Kp 3 in Neuheim und die Angehörigen der Vrk Kp 1-2 in Baar stationiert sein. 

Der Zivilschutz leistet 4'600 Diensttagen und wird beim Auf- und Abbau des Festareals, der
Festzelte, im Sanitätsdienst sowie am Wochenende des ESAF 2019 im Verkehrsdienst eingesetzt.
Die Zivilschutzorganisation des Kantons Zug (ZSO ZG) wird während fünf Wochen durch die ZSO-2-UR, ZSO SZ, ZSO OW, ZSO NW und ZSO Albis unterstützt. Die Angehörigen des Zivilschutzes übernachten Zuhause und rücken täglich zur Dienstleistung ein.

Landsanierung erfolgte bereits 2015

Vor vier Jahren wurde das Land in Zug-West, auf dem die Zug Arena jetzt aufgebaut wird, von Spezialfirmen fit gemacht. Walter Lötscher fasst zusammen: «Grund für die Landsanierung sind in erster Linie die zahlreichen Unebenheiten. Ausserdem müssen die Tragfähigkeit verbessert und das Land entwässert werden.» Die Arbeiten wurden laut Lötscher in drei Etappen ausgeführt. Zuerst wurde der bestehende Oberboden (Humus) abgetragen und in Deponien auf dem Areal gelagert.

Dann wurde die Fläche ausplaniert und die Senkungen mit geeignetem und geprüftem Material aufgefüllt. Bevor der Oberboden wieder angelegt werden konnte, legte man zusätzlich noch Drainageleitungen im Boden für die Regulierung des Wasserhaushalts ein. Walter Lötscher: «Die Oberfläche innerhalb der Tribüne muss gleichmässig eben und darf maximal 1 Prozent geneigt sein.»

Die Landsanierung ist eine erhebliche Verbesserung für die landwirtschaftliche Nutzung. Ausserdem wird das Gelände bei länger anhaltenden Regenfällen infolge der Drainage nicht mehr überschwemmt. «Die Landsanierung ist sehr nachhaltig für die Zukunft und für die Bewirtschaftung. Für die Landsanierung wendete das Organisationskomitee rund 1,2 Millionen Franken auf», ergänzt OK-Präsident Heinz Tännler.

Baustellenführungen

Ab 29. Juli 2019 bietet das OK Baustellenführungen bis am 21. August 2019 an. «Sollten die angebotenen Führungen ausgebucht sein, wird das OK das Zeitfenster erweitern und bereits am 22. Juli beginnen», erklärt ESAF-Geschäftsführer Thomas Huwyler. Ein Besuch der Baustelle ohne Führung sei aus sicherheitstechnischen Gründen nicht möglich. «Die Baustelle wird abgesperrt sein.» Eine Führung dauert rund 90 Minuten. Anmeldungen auf der Website esafzug.ch.

(redaktion / Medienmitteilung ESAF2019)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Streit zweier Eishockey-Fangruppen eskaliert: Bus stark beschädigt
Schweiz

Streit zweier Eishockey-Fangruppen eskaliert: Bus stark beschädigt

Auf dem Heimweg zweier Eishockey-Fangruppen aus der Westschweiz ist in der Nacht auf Sonntag beim Zusammenstoss auf dem A1-Rastplatz bei Birrhard AG ein Streit eskaliert. Ein Reisecar wurde dabei so stark beschädigt, dass er nicht mehr weiterfahren konnte.

CVP sieht Lombardi als Opfer der politischen Polarisierung
Regional

CVP sieht Lombardi als Opfer der politischen Polarisierung

Der abgewählte CVP-Ständerat Filippo Lombardi sei ein Opfer der politischen Polarisierung geworden, sagt Fiorenzo Dadò. Der Vizepräsident der CVP Tessin ist überzeugt, dass die Parteien der Mitte über lang oder kurz verschwinden werden.

Seepromenade in Meggen wird nicht verkehrsfrei
Regional

Seepromenade in Meggen wird nicht verkehrsfrei

In der Gemeinde Meggen wird die Seepromenade zu einem naturnahen Begegnungs-, Ruhe- und Baderaum aufgewertet. Verkehrsfrei wird die Seestrasse aber nicht.

Einsturz von Hängebrücke in Frankreich - 15-Jährige stirbt
International

Einsturz von Hängebrücke in Frankreich - 15-Jährige stirbt

Eine 15-Jährige ist beim Einsturz einer Strassenbrücke nördlich von Toulouse ums Leben gekommen. Mehrere Menschen wurden verletzt, die Einsatzkräfte suchten am Montagvormittag nach weiteren Opfern.