Die Cash-Cow: Hergiswil bescherte Nidwaldner Gemeinden rosiges Jahr


Roman Spirig
Regional / 22.08.19 11:17

Von den elf Nidwaldner Gemeinden zahlen in den Jahren 2019 und 2020 drei in den Innerkantonalen Finanzausgleich ein. Mit jeweils über 10 Millionen Franken stemmt Hergiswil den Löwenanteil. Im laufenden Jahr ist dessen Beitrag wegen Steuersonderfällen besonders hoch.

Die Cash-Cow: Hergiswil bescherte Nidwaldner Gemeinden rosiges Jahr (Foto: KEYSTONE /  / )
Die Cash-Cow: Hergiswil bescherte Nidwaldner Gemeinden rosiges Jahr

Die Einzahlungen in den Finanzausgleich erhöhen sich gegenüber dem Vorjahr um 1,5 Millionen auf 21,1 Millionen Franken, wie die Nidwaldner Staatskanzlei am Donnerstag mitteilte. Die Gemeinde Hergiswil steuert alleine 10,9 Millionen bei, der Kanton 9,5 Millionen Franken.

Die restlichen 4 Prozent stammen aus den Gemeinden Stansstad und Ennetbürgen. Die Gemeinde Stans zählt nicht mehr zu den Gebergemeinden, sondern erhält einen Ausgleich von knapp 200'000 Franken. Pro Einwohner erhält die Gemeinde Wolfenschiessen mit 1870 Franken am meisten, gefolgt von Dallenwil und Oberdorf.

Im Frühling hatte der Landrat eine Totalrevision des Finanzausgleichsgesetzes abgesegnet. Als Folge davon gilt ab 2020 eine Obergrenze der Auszahlungen von 19 Millionen Franken. Liegt der errechnete Gesamtbetrag darüber, fliessen 80 Prozent davon in die Staatskasse und die restlichen 20 Prozent an den Finanzausgleich. Für 2020 stehen 19,2 Millionen Franken zur Verfügung.

Hergiswil zahlt dann noch 10,6 Millionen Franken ein, der Kanton 7,7 Millionen sowie einen Übergangsbeitrag von 1 Million Franken zur Abfederung für jene Gemeinden, die gegenüber dem Finanzausgleich 2019 schlechter wegkommen. Es sind Beckenried, Buochs, Dallenwil, Ennetmoos, Oberdorf und Stans.

Neu werden die Ausgleichszahlungen ab 2020 in vier Bereichen vergeben: Beibehalten bleiben der Finanzkraftausgleich und der Normenausgleich Volksschule, wobei nur noch Gemeinden mit einem überdurchschnittlichen Anteil an Schülern pro Einwohner Geld erhalten. Den Namen geändert hat der Lastenausgleich Naturereignisse. Der neu geschaffene Normausgleich Wohnbevölkerung kommt den vier kleinsten Gemeinden zu Gute.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Polizei nimmt nach Trickbetrug zwei Rumänen fest
Regional

Luzerner Polizei nimmt nach Trickbetrug zwei Rumänen fest

Die Luzerner Polizei hat am vergangenen Montag an der Lozärner Määs zwei Rumänen festgenommen. Einem von ihnen wird vorgeworfen, kurz vorher einen Trickbetrug begangen zu haben. Beide mussten laut Mitteilung vom Donnerstag unterdessen die Schweiz verlassen.

Neun von zehn Schulabgängern starten Wunschausbildung
Schweiz

Neun von zehn Schulabgängern starten Wunschausbildung

In der Schweiz haben gemäss einer Befragung neun von zehn Schulabgängerinnen und Schulabgängern im Sommer ihre Wunschausbildung gestartet. Ein knappes Drittel habe den eingeschlagenen Ausbildungsweg als Übergangslösung bezeichnet.

Admir Mehmedi mit Muskelfaserriss
Sport

Admir Mehmedi mit Muskelfaserriss

Die Verletzung, die sich Admir Mehmedi in der ersten Halbzeit des EM-Qualifikationsspiels Schweiz - Irland (2:0) in Genf zuzog, hat sich als Muskelfaserriss im hinteren rechten Oberschenkel herausgestellt. Mehmedi musste seinen Platz in der 28. Minute dem späteren Torschützen Edimilson Fernandes überlassen.

Ufs Gratwohl hier live mitverfolgen

Ufs Gratwohl hier live mitverfolgen

Ufs Gratwohl ist gestartet. Ihr könnt Christian hier per GPS mitverfolgen und findet auch die besten Fotos und Videos der Woche!