Der nächste Top-Ten-Platz von Killian Peier


Roman Spirig
Sport / 12.03.19 19:12

Killian Peier sprang beim Weltcup-Springen in Lillehammer zum achten Mal in dieser Saison - darunter zweimal an der WM - in die Top Ten. Mit Sprüngen auf 133 und 128 m landete der 23-jährige Waadtländer im Olympiaort von 1994 im 10. Rang. Dicht dahinter folgt Simon Ammann mit Sprüngen auf 133,5 und 134 m als Zwölfter.

Der nächste Top-Ten-Platz von Killian Peier  (Foto: KEYSTONE / AP / MATTHIAS SCHRADER)
Der nächste Top-Ten-Platz von Killian Peier (Foto: KEYSTONE / AP / MATTHIAS SCHRADER)

Den Sieg sicherte sich der Österreicher Stefan Kraft, der den bisherigen Dominator der Raw-Air-Tour in Norwegen, Robert Johansson, um gut zwölf Punkte distanzierte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwalden hebt Schuldenbremse auf nach Ja zu Budgetentlastungs-paket
Regional

Obwalden hebt Schuldenbremse auf nach Ja zu Budgetentlastungs-paket

Der Kanton Obwalden kann 2019 die Schuldenbremse aufheben und eine Einmalabschreibung vornehmen. Die Obwaldner Stimmbevölkerung hat Massnahmen gutgeheissen, die den Staatshaushalt jährlich um 12,7 Millionen Franken entlasten sollen.

Richter entscheidet im Streit über Finanzunterlagen gegen Trump
International

Richter entscheidet im Streit über Finanzunterlagen gegen Trump

Im Streit über die Offenlegung seiner Finanzunterlagen hat US-Präsident Donald Trump eine Niederlage einstecken müssen. Gemäss einem Bundesrichter darf er eine Aufforderung des Parlaments zur Herausgabe der Unterlagen nicht blockieren.

Update: Nach Spielabbruch: FC Luzern und GC reichen Strafanzeigen ein
Sport

Update: Nach Spielabbruch: FC Luzern und GC reichen Strafanzeigen ein

Vier Tage nach der Stürmung des Platzes von Anhängern des Grasshopper Clubs Zürich und dem darauffolgenden Spielabbruch haben der FC Luzern und GC selbst Strafanzeigen eingereicht.

Umweltschützer warnen mit neuer Studie vor verheerendem AKW-Unfall
Schweiz

Umweltschützer warnen mit neuer Studie vor verheerendem AKW-Unfall

Käme es in einem Schweizer AKW zu einem grossen Unfall, würden die aktuellen Notfallpläne des Bundes die Bevölkerung zu wenig schützen. Dies ist das Fazit einer Studie von Umweltschützern. Mit einer Kampagne wollen sie den Atomausstieg zurück auf die Agenda bringen.