Der Kanton Zug legt umstrittene Richtplananpassung öffentlich auf


Roman Spirig
Regional / 08.08.19 10:17

Der Kanton Zug legt eine Richtplananpassung zur öffentlichen Mitwirkung auf. Von den betroffenen Kapiteln ist insbesondere eine geplante Änderung beim Perimeter für den Kiesabbau umstritten.

Der Kanton Zug legt umstrittene Richtplananpassung öffentlich auf (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Der Kanton Zug legt umstrittene Richtplananpassung öffentlich auf (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Weil die Reserven der zwei bestehenden Zuger Kiesgruben zu Ende gehen, wurde bereits 2009 das Abbaugebiet Hatwil/Hubletzen in Cham als Zwischenergebnis im Richtplan eingetragen. Im neuen Richtplan soll nun eine definitive Abgrenzung vorgenommen und das Gebiet mit einem gegenüber heute veränderten Perimeter festgesetzt werden, wie die Zuger Baudirektion am Donnerstag mitteilte.

Dagegen wehrt sich allerdings die Standortgemeinde. Der Abbau im Gebiet könnte laut einem von ihr in Auftrag gegebenen Gutachten das Grundwasser beeinträchtigen und ein Naturschutzgebiet gefährden. Der Richtplanentwurf liegt bis am 8. Oktober auf. Danach überarbeitet die Baudirektion die Vorlage, die Regierung unterbreitet sie schliesslich dem Kantonsrat zum Beschluss.

Eine weitere Änderung betrifft die Waldgrenzen. Diese waren bislang im Richtplan als dynamisch festgehalten, weil sich die Waldgrenze verschieben kann, wenn Boden nicht bewirtschaftet wird. Eine solche Bestockung gilt spätestens nach 20 Jahren als Wald.

Mit einer neu statisch festgelegten Waldgrenze will der Kanton eine unerwünschte Ausdehnung des Waldes verhindern. Zudem verursachten dynamische Grenzen Abgrenzungsprobleme und einen grossen Aufwand in der Geodaten-Nachführung.

Eine Anpassung ans 2011 revidierte Bundesrecht nimmt der Kanton überdies beim Gewässerraum vor. Dieser muss grundeigentümerverbindlich auf Stufe Nutzungsplanung festgelegt werden. Innerhalb des Gewässerraums gilt ein Bauverbot für Bauten und Anlagen, ausserdem darf diese Landfläche nur noch extensiv genutzt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alle Schwingerkönige im Überblick
Regional

Alle Schwingerkönige im Überblick

Vor dem ESAF in Zug gibt es hier alle Schwingerkönige (seit 1895) im Überblick. Kennt ihr Alfred Niklaus? Nein? Höchste Zeit nachzusehen, wer wann König wurde. Hier die ganze Liste, um am ESAF mitreden zu können.

Stimmung und Spannung steigt in der ausverkauften Schwingarena - MIT GALERIE
Schwingen

Stimmung und Spannung steigt in der ausverkauften Schwingarena - MIT GALERIE

Die Stimmung steigt am Eidgenössischen Schwingfest in Zug: Mehrmals haben die über 56'000 Schwingerfans am Samstagvormittag die La-Ola-Welle durch die ausverkaufte Arena in der Zuger Herti schwappen lassen. Auch das Festgelände füllt sich langsam.

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine
Schwingen

Harry Knüsel, der einzige Innerschweizer König - In seinem Königshaus läuft Central und Sunshine

Heinrich Knüsel, genannt "Harry", gewann 1986 am Eidgenössischen in Sitten den Königstitel. Er blieb bislang der einzige Schwingerkönig aus dem Innerschweizer Schwingverband. Am ESAF 2019 in Zug können die Innerschweizer zwei Favoriten stellen, Pirmin Reichmuth und Joel Wicki. Im Interview mit Peter Lerch spricht Harry Knüsel über seinen Königstitel und die Chancen auf Nachkommen.

Sport

"Motivation verloren, mich zu quälen" - Marcel Kittel tritt zurück

Der deutsche Radprofi Marcel Kittel hat seine sportliche Karriere im Alter von 31 Jahren beendet. Kittel begründete seinen Abschied in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel" mit Motivationsproblemen: "Schmerzen definieren den Sport, die Welt, in der du lebst. Ich habe jede Motivation verloren, mich weiter auf dem Rad zu quälen."