Der beste Rollenspieler der Liga: Lapierre zwei weitere Saisons in Lugano


Roman Spirig
Sport / 05.12.18 11:52

Der HC Lugano verlängerte den Vertrag mit dem Kanadier Maxim Lapierre um zwei weitere Saisons. Der 33-jährige, der 2015 im Tessin ankam und sich dort zu einer absoluten Leader-Figur entwickelte, unterzeichnete einen bis 2021 gültigen neuen Vertrag.

Der beste Rollenspieler der Liga: Lapierre zwei weitere Saisons in Lugano  (Foto: KEYSTONE / PPR / CHRISTIAN MERZ)
Der beste Rollenspieler der Liga: Lapierre zwei weitere Saisons in Lugano (Foto: KEYSTONE / PPR / CHRISTIAN MERZ)

Lapierre war letzte Saison im Playoff mit 23 Punkten aus 18 Spielen einer der wichtigsten Akteure bei Lugano, das erst im Final von den ZSC Lions gestoppt wurde. In der aktuellen Spielzeit bestritt der aus der Provinz Québec stammende Center wegen einer Verletzung nur 19 Partien, in denen er 13 Punkte verbuchte.

Für mehr News - hier klicken

(sda)



Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen
Regional

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen

Die Zentralbahn (ZB) hat einen Zug mit einem Messsystem russischer Machart ausgerüstet, das während der Fahrt Daten über den Zustand der Gleise sammelt. Das erleichtert den Unterhalt und soll Kosten sparen. Erste Schwachstellen haben die Sensoren bereits ausgemacht.