"Der Andrang war zu gross!" ESAF-Zeltler werden schon vorher auf Zeltplatz gelassen


Roman Spirig
Schwingen / 22.08.19 18:39

Eigentlich sollte der offizielle Zelt- und Campingplatz am Eidgenössischen in Zug erst heute Mittag eröffnet werden. Doch viele Zeltlerinnen und Zeltler wollten so lange nicht warten. 

Der Andrang war zu gross! ESAF-Zeltler werden schon vorher auf Zeltplatz gelassen (Foto: KEYSTONE /  / )
Der Andrang war zu gross! ESAF-Zeltler werden schon vorher auf Zeltplatz gelassen

Sie wollten einen besonders guter Platz und sie waren mit dieser Idee nicht allein. Ähnlich einem Open-Air-Festival standen schon viele vor ESAF-Campingplatz-Eröffnung vor den Toren.

Dies auch wohlweisslich noch vor der grossen Verkehrswelle (wir berichten laufend) standen sie bereits an. Kameradschaftlich, wie es bei Schwingerfreunden sein soll, durften sie denn auch schon rein. Die ESAF-Campingplatzbetreiber zeigten Herz. 



  • Durften mit den ersten auf den offiziellen ESAF-Zeltplatz. Claudia, Nicole und Melanie. (Foto: NMZ / Danja Spichtig)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst besucht Thailand - Wiedersehen mit Cousine
International

Papst besucht Thailand - Wiedersehen mit Cousine

Papst Franziskus hat seinen dreitägigen Besuch in Thailand begonnen. Das mehrheitlich buddhistische Königreich ist erste Station einer Asien-Reise, die das Oberhaupt der katholischen Kirche auch nach Japan führen wird.

Maurer vereinbart mit Putin engere Zusammenarbeit
Schweiz

Maurer vereinbart mit Putin engere Zusammenarbeit

Bundespräsident Ueli Maurer hat in Moskau mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine engere Zusammenarbeit vereinbart. Zur Sprache kamen neben bilateralen Beziehungen auch Wirtschaftsthemen und das friedenspolitische Engagement der Schweiz.

Stadler holt Alt-Bundesrätin Doris Leuthard in den Verwaltungsrat
Schweiz

Stadler holt Alt-Bundesrätin Doris Leuthard in den Verwaltungsrat

Der Zughersteller Stadler holt Doris Leuthard in den Verwaltungsrat. Die ehemalige Bundesrätin soll an der Generalversammlung am 30. April gewählt werden, wie es in einer Mitteilung von heute hiess.

Affäre-Mörgeli: Entlassung der Zürcher Uni-Professorin Iris Ritzmann ist nichtig
Regional

Affäre-Mörgeli: Entlassung der Zürcher Uni-Professorin Iris Ritzmann ist nichtig

Das Zürcher Verwaltungsgericht hat entschieden, dass die Kündigung der Universitäts-Professorin Iris Ritzmann willkürlich war. Ritzmann wurde beschuldigt, die "Affäre Mörgeli" ins Rollen gebracht zu haben.