Das WM-Startspiel: Die voraussichtlichen Aufstellungen


Roman Spirig
Sport / 13.06.18 19:45

Russland - Saudi-Arabien heisst die Eröffnungs-Affiche dieser WM 2018. Die Russen - in jüngster Zeit nicht gerade geglänzt - stehen vor Heimpublikum unter Druck. Nach dem Abschlusstraining der beiden Teams ergeben sich wahrscheinlich folgende Startaufstellungen.

Das WM-Startspiel: Die voraussichtlichen Aufstellungen  (Foto: KEYSTONE / AP / Felipe Dana)
Das WM-Startspiel: Die voraussichtlichen Aufstellungen (Foto: KEYSTONE / AP / Felipe Dana)

Luschniki-Stadion, Moskau. - SR Pitana (ARG).

Russland: 1 Akinfejew; 14 Granat, 3 Kutepow, 4 Ignaschewitsch; 19 Samedow, 17 Golowin, 11 Sobnin, 18 Schirkow; 15 Alexej Mirantschuk, 9 Dsagojew; 10 Smolow.

Saudi-Arabien: 1 Al-Muaiouf; 13 Al-Shahrani, 3 Osama Hawsawi, 5 Omar Hawsawi, 2 Al-Harbi; 14 Otayf, 17 Al-Jassam; 19 Al-Muwallad, 8 Al-Shehri, 18 Al-Dawsari; 10 Al-Sahlawi.

Bemerkungen: Beide Teams komplett.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erneuter Rückschlag bei Bergungsaktion für Kleinkind in Spanien
International

Erneuter Rückschlag bei Bergungsaktion für Kleinkind in Spanien

Die Bergungsarbeiten für den in ein Bohrloch gestürzten kleinen Buben in Spanien haben einen weiteren Rückschlag erlitten. Die zur Stabilisierung des Hilfsschachts vorgesehenen Rohre passen nicht.

SVP will Bauern bei Zersiedelung auf Kurs bringen
Schweiz

SVP will Bauern bei Zersiedelung auf Kurs bringen

Bäuerinnen und Bauern sollen nicht für die Landschaftspflege, sondern für die Lebensmittelproduktion bezahlt werden. Das fordert die SVP. Gegen die Zersiedelung hilft aus Sicht der Partei nur eine Begrenzung der Zuwanderung.

Kurve in der Schöllenen verpasst: Lieferwagenfahrer verletzt
Regional

Kurve in der Schöllenen verpasst: Lieferwagenfahrer verletzt

Der Chauffeur eines italienischen Lieferwagens ist in der Schöllenenschlucht bei einer Kollision verletzt worden.

Raiffeisen prüft Regressansprüche für 300-Millionen-Schaden
Schweiz

Raiffeisen prüft Regressansprüche für 300-Millionen-Schaden

Angesichts des Riesenschadens durch die Einkaufstour von Ex-Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz prüft die Bankengruppe, ob sie Regress nehmen soll. "Wir versuchen, so viel wie möglich von dem Geld wieder zu erhalten", sagte Verwaltungsratspräsident Guy Lachapelle.