Das WM-Startspiel: Die voraussichtlichen Aufstellungen


Roman Spirig
Sport / 13.06.18 19:45

Russland - Saudi-Arabien heisst die Eröffnungs-Affiche dieser WM 2018. Die Russen - in jüngster Zeit nicht gerade geglänzt - stehen vor Heimpublikum unter Druck. Nach dem Abschlusstraining der beiden Teams ergeben sich wahrscheinlich folgende Startaufstellungen.

Das WM-Startspiel: Die voraussichtlichen Aufstellungen  (Foto: KEYSTONE / AP / Felipe Dana)
Das WM-Startspiel: Die voraussichtlichen Aufstellungen (Foto: KEYSTONE / AP / Felipe Dana)

Luschniki-Stadion, Moskau. - SR Pitana (ARG).

Russland: 1 Akinfejew; 14 Granat, 3 Kutepow, 4 Ignaschewitsch; 19 Samedow, 17 Golowin, 11 Sobnin, 18 Schirkow; 15 Alexej Mirantschuk, 9 Dsagojew; 10 Smolow.

Saudi-Arabien: 1 Al-Muaiouf; 13 Al-Shahrani, 3 Osama Hawsawi, 5 Omar Hawsawi, 2 Al-Harbi; 14 Otayf, 17 Al-Jassam; 19 Al-Muwallad, 8 Al-Shehri, 18 Al-Dawsari; 10 Al-Sahlawi.

Bemerkungen: Beide Teams komplett.

(sda / Central Redaktion)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen
Schwingen

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen

Samuel Giger, Joel Wicki, Christian Stucki, Kilian Wenger: Keiner der vier am meisten genannten Favoriten hat am Vormittag des Schwägalp Schwingets drei Siege errungen. Aber alle haben Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme.

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.

Joseph Deiss:
Schweiz

Joseph Deiss: "Annan war ein Symbol für die Friedensförderung"

Alt Bundesrat Joseph Deiss hat mit grossen Emotionen auf den Tod von Kofi Annan reagiert. Er habe "einen Freund" verloren, der "eine Schwäche für die Schweiz" hatte. Für ihn sei der ehemalige Uno-Generalsekretär "ein Symbol für die Friedensförderung" gewesen.