Das ging Mega mässig schief für Messi - Argentinien mit Fehlstart


Roman Spirig
Sport / 16.06.19 09:15

Mitfavorit Argentinien ist der Start in die Copa America gegen Kolumbien missglückt. Das Team um den fünffachen Weltfussballer Lionel Messi kassierte zum Auftakt eine 0:2-Niederlage.

Das ging Mega mässig schief für Messi - Argentinien mit Fehlstart (Foto: KEYSTONE / EPA / Mauricio Duenas Castaneda)
Das ging Mega mässig schief für Messi - Argentinien mit Fehlstart (Foto: KEYSTONE / EPA / Mauricio Duenas Castaneda)

Den entscheidenden Treffer für Kolumbien erzielte Roger Martinez nach 71 Minuten. Der 24-jährige Stürmer, der bereits in der 14. Minute für den verletzten Luis Muriel eingewechselt wurde, traf nach schöner Einzelleistung aus rund 18 Metern. Duvan Zapata, Teamkollege von Remo Freuler bei Atalanta Bergamo, entschied die Partie mit dem 2:0 nach 86 Minuten vorzeitig.

Fünf Minuten vor Martinez' Führungstreffer hatten die Argentinier ihre grösste Chance auf einen Treffer verstreichen lassen. Erst scheiterte Nicolas Otamendi mit seinem Kopfball am stark reagierenden David Ospina, darauf traf Messi - ebenfalls per Kopf - das leerstehende Tor nicht.

Für Argentinien ist das 0:2 gegen Kolumbien gleichbedeutend mit der ersten Auftaktniederlage an der Copa America seit 1979. Dennoch strebt das Team von Lionel Scaloni an der Copa weiter den ersten Titel seit 1993 an. "Wir haben nun noch zwei Spiele. Und wenn wir die gewinnen, sind wir trotzdem weiter", sagte der argentinische Trainer.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen
Regional

Kanton zahlt an Fusion von Hitzkirch und Altwis 2,4 Millionen

Der Kanton Luzern zahlt 2,4 Millionen Franken an die Fusion der Gemeinden Hitzkirch und Altwis. Die Fusion macht laut dem Regierungsrat Sinn. Die vereinten Gemeinderäte sind mit dem gesprochenen Beitrag einverstanden. Der Zusammenschluss ist 2021 vorgesehen.

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben
International

Vorwürfe wegen sexullen Missbrauchs: R. Kelly muss in Haft bleiben

Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte amerikanische Sänger R. Kelly muss nach erneuten Vorwürfen vorerst in Haft bleiben. Ein Richter in Chicago lehnte es am Dienstag ab, den Musiker ("I Believe I Can Fly") gegen Kaution freizulassen.

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen
International

US-Repräsentantenhaus verurteilt Trumps Attacke gegen Demokratinnen

Das US-Repräsentantenhaus hat die Verbalattacken von Präsident Donald Trump gegen vier Demokratinnen im Kongress in einer Resolution als rassistisch verurteilt. Der Präsident hatte die Vorwürfe zurückgewiesen. Vor der Abstimmung spielten sich chaotische Szenen ab.

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona
Sport

Entschieden: Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona

Tennis-Star Roger Federer zieht nach Rapperswil-Jona. Der 37-Jährige hat ein Grundstück in der Kempratner Bucht am Zürichsee gekauft. Der Stadtpräsident der zweitgrössten Stadt im Kanton St. Gallen ist begeistert.