Dätwyler schafft deutlich mehr Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr


Roman Spirig
Regional / 10.08.18 18:42

Der Urner Industriekonzern Dätwyler hat im ersten Halbjahr deutlich zugelegt. Der Umsatz stieg um 7,7 Prozent auf 694,1 Millionen Franken, auch dank guten Zahlen aus der Gesundheitsindustrie. Der Betriebsgewinn wuchs um 13,2 Prozent auf 90,7 Millionen Franken.

Dätwyler schafft deutlich mehr Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr  (Foto: KEYSTONE /  / )
Dätwyler schafft deutlich mehr Umsatz und Gewinn im ersten Halbjahr (Foto: KEYSTONE / / )

Unter dem Strich erzielte die Herstellerin von Dichtungskomponenten einen Reingewinn von 62,5 Millionen Franken. Das sind 17,3 Prozent mehr als im Vorjahressemester, wie Dätwyler am Freitag in einem Communiqué bekannt gab.

Das Umsatzwachstum ist breit abgestützt. Die Division Sealing Solutions habe wesentlich zum Wachstum beigetragen. Die Nachfrage nach hochwertigen Komponenten für die Gesundheitsindustrie habe das Marktwachstum übertroffen, hiess es. Die Sparte hat den Umsatz um 7,9 Prozent auf 453,2 Millionen Franken erhöht.

Das Dichtungsgeschäft hat zum sechsten Mal in Folge den Betriebsgewinn gesteigert, wie Dätwyler weiter schrieb. Der EBIT der Division legte um 6,6 Prozent auf 83,8 Millionen Franken zu. Effizienzsteigerungen hätten höhere Rohmaterialpreise und Einmalkosten für Wachstumsprojekte nahezu kompensiert.

Die Nachfrage nach hochwertigen Komponenten für vorgefüllte Spritzen sei überdurchschnittlich hoch gewesen. Auch die Autosparte sei gewachsen, obwohl sich das Wachstum in China sowie in den USA im Vergleich zur starken Vorjahresperiode verlangsamt habe. Die Dichtungskomponenten von Dätwyler stehen weltweit in jedem zweiten Auto, in Milliarden von Spritzen und Arzneimitteltäschchen sowie in vielen Eisenbahntunneln im Einsatz.

Die Tunnelsparte habe im ersten Semester einen leichten Rückgang hinnehmen müssen. Hier werde das zweite Halbjahr dank dem Zuschlag für neue Projekte im Tunnel- und Gleisbau eine Verbesserung bringen, hiess es.

Der andere Geschäftsbereich Technical Components hat den Umsatz im ersten Halbjahr um 7,4 Prozent auf 240,9 Millionen Franken gesteigert. Restrukturierungsmassnahmen halfen zu einer Verbesserung des Betriebsgewinns auf 6,9 Millionen Franken. Im Vorjahr hatte Dätwyler hier lediglich 1,5 Millionen Franken verdient. Allerdings hatten Einmalkosten zu Buche geschlagen.

Dätwyler zeigt sich zuversichtlich, dass die Gruppe das Wachstumstempo des ersten Semesters im zweiten Halbjahr halten kann. Der Konzernbereich Dichtungskomponenten sollte aufgrund der starken Marktpositionen und der guten Auftragslage das Marktwachstum in den wichtigen Segmenten Auto und Gesundheit übertreffen. Der Konzernbereich Technical Components intensiviere sein Marketing.

Für das Geschäftsjahr 2018 hält Dätwyler an den Prognosen fest. Der Umsatz dürfte 1,35 Milliarden bis 1,40 Milliarden Franken erreichen. Trotz tendenziell steigenden Rohmaterialpreisen und Anlaufkosten für neue Werke sollte die EBIT-Marge weiterhin im Zielband von 12 bis 15 Prozent zu liegen kommen. Vielversprechende Akquisitionsprojekte sollten im zweiten Halbjahr für zusätzliche Impulse sorgen.

(sda / Central Redaktion) 

Das firmeneigene Portrait der Dätwyler...


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.

Joseph Deiss:
Schweiz

Joseph Deiss: "Annan war ein Symbol für die Friedensförderung"

Alt Bundesrat Joseph Deiss hat mit grossen Emotionen auf den Tod von Kofi Annan reagiert. Er habe "einen Freund" verloren, der "eine Schwäche für die Schweiz" hatte. Für ihn sei der ehemalige Uno-Generalsekretär "ein Symbol für die Friedensförderung" gewesen.

Nicola Spirig siegt auch in Lausanne
Sport

Nicola Spirig siegt auch in Lausanne

Neun Tage nach dem Gewinn von EM-Gold in Glasgow feierte Nicola Spirig am Weltcup in Lausanne einen Heimsieg. Die Olympiasiegerin von 2012 und Rekord-Europameisterin zeigte im Rennen über die olympische Distanz eine Machtdemonstration.