Curdin Orlik gewinnt das Emmentalische Schwingfest in Zäziwil - JETZT IM REPLAY


Eliane Schelbert
Schwingen / 12.05.19 06:55

Curdin Orlik bezwingt Fabian Staudenmann mit Kurznachzug nach dreieinhalb Minuten. Hier das ganze Fest im Replay!

Zum Auftakt der Gauverbandsfeste im Bernbiet konnten die vermeintlichen Dominatoren Remo Käser, Kilian Wenger und Christian Stucki nicht in die Entscheidung eingreifen. Im Schlussgang bezwang Curdin Orlik, der Schlussgang-Teilnehmer vom Unspunnenfest 2017, den aufstrebenden 19-jährigen Fabian Staudenmann. Stucki, der die ersten drei Gänge problemlos gewonnen hatte, musste nach dem 4. Gang mit einer Knieverletzung aufgeben.

Hier nochmals ansehen - das Emmentalische Schwingfest 2019


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern München zum 7. Mal in Serie deutscher Meister
Sport

Bayern München zum 7. Mal in Serie deutscher Meister

Bayern München ist zum 7. Mal in Serie deutscher Meister. Der Rekordchampion verteidigte in der 34. und letzten Runde der Bundesliga dank einem 5:1 gegen Eintracht Frankfurt seinen Vorsprung auf Borussia Dortmund.

Mann nach wüstem Streit unter Rocker-Banden in Belp inhaftiert
Schweiz

Mann nach wüstem Streit unter Rocker-Banden in Belp inhaftiert

Nachdem es am vergangenen Wochenende in Belp zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen Mitgliedern rivalisierender Motorradclubs kam, befindet sich ein 35-jähriger Mann in Untersuchungshaft.

Vor dem 2. Halbfinal: Auftritt von Madonna ist gesichert
International

Vor dem 2. Halbfinal: Auftritt von Madonna ist gesichert

Der Auftritt von Popstar Madonna beim Finale des Eurovision Song Contests ist nach Angaben des zuständigen Fernsehsenders gesichert. Die 60-Jährige habe den notwendigen Vertrag unterzeichnet, teilte der für die Übertragung verantwortliche Sender Kan am Donnerstag mit.

Die höchsten Gehälter werden nicht mehr in Zürich bezahlt
Regional

Die höchsten Gehälter werden nicht mehr in Zürich bezahlt

Taxifahrt, Kinokarte, Restaurantbesuch - Zürich ist weltweit eines der teuersten Pflaster. Doch den Spitzenplatz als Metropole mit den höchsten Gehältern ist die Limmatstadt nach jahrelanger Dominanz los.