Cristiano Ronaldo nicht gravierend verletzt


Roman Spirig
Sport / 26.03.19 20:33

Die Verletzung, die sich Cristiano Ronaldo im EM-Qualifikationsspiel Portugal - Serbien (1:1) zuzog, hat sich als leichte Muskelverletzung am rechten Oberschenkel herausgestellt. Der 34-Jährige müsse aber weiter untersucht werden, bevor feststehe, wann er wieder spielen könne, liess Juventus Turin in einem Communiqué verlauten.

Cristiano Ronaldo nicht gravierend verletzt (Foto: KEYSTONE / EPA / MARIO CRUZ)
Cristiano Ronaldo nicht gravierend verletzt (Foto: KEYSTONE / EPA / MARIO CRUZ)

Ronaldo musste im Match gegen Serbien nach einer guten halben Stunde ausgewechselt werden. Zuvor war er an die Seitenlinie gesprintet, hatte sich mit schmerzverzerrtem Gesicht an den Oberschenkel gegriffen und sich zu Boden fallen lassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ambri rund sechs Monate ohne Goalie Conz
Sport

Ambri rund sechs Monate ohne Goalie Conz

Ambri-Piotta muss bis zu sechs Monate ohne Stammgoalie Benjamin Conz auskommen. Der 27-jährige Keeper musste sich einer Operation an der linken Hüfte unterziehen.

Pilatus Flugzeugwerke öffnen Auftragsbuch für PC-24 wieder
Regional

Pilatus Flugzeugwerke öffnen Auftragsbuch für PC-24 wieder

Die Pilatus Flugzeugwerke nehmen nun wieder Bestellungen für den neuen Business-Jet PC-24 entgegen. Dieser war im vergangenen Jahr zum ersten Mal ausgeliefert worden.

Neue Hörgeräte bringen Sonova gute Jahreszahlen
Wirtschaft

Neue Hörgeräte bringen Sonova gute Jahreszahlen

Der Verkaufsstart der neuen Hörgeräte der Marke Audéo Marvel hat sich für Sonova ausbezahlt. Das Stäfner Unternehmen steigerte im vergangenen Geschäftsjahr Umsatz wie auch Gewinn. Stars wie Thomas Gottschalk sollen nun dafür sorgen, dass es schwungvoll weitergeht.

Tornados und Hochwasser im mittleren Westen der USA
International

Tornados und Hochwasser im mittleren Westen der USA

Tornados und Gewitter haben den mittleren Westen der USA getroffen. Der Nationale Wetterdienst warnte vor schweren Sturmschäden und Überschwemmungen vor allem in Texas, Oklahoma und Missouri. Mehr als vier Millionen Menschen seien in Gefahr, berichtete der Sender CNN.