Countdown: 276 Schwinger kämpfen auf sieben Sägemehlringen um Muni Kolin


Roman Spirig
Schwingen / 24.07.19 17:37

Einen Monat vor dem Eidgenössischen Schwingfest wird in Zug eine gigantische Arena aufgebaut. 56'000 Zuschauer können dort mitverfolgen, wie auf sieben Sägemehlringen 276 "Böse" um die Siegertrophäe kämpfen.

Countdown: 276 Schwinger kämpfen auf sieben Sägemehlringen um Muni Kolin (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Countdown: 276 Schwinger kämpfen auf sieben Sägemehlringen um Muni Kolin (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Das Organisationskomitee um den Zuger Regierungsrat Heinz Tännler hat am Mittwoch, 30 Tage vor dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest 2019 (Esaf) über den Stand der Arbeiten informiert. Stattfinden wird der Grossanlass vom 23. bis am 25. August mitten in der Stadt Zug in der Nähe des Bahnhofs und des Eishockeystadions. Tännler verspricht den Besuchern ein "Stadtfest", in dem sowohl das Moderne und Internationale als auch das Traditionelle und Urchige erlebbar seien.

Insgesamt ist das Festgelände in der Zuger Herti 75 Hektar gross. Die Schwingarena, die Zuger Arena, erstreckt sich über eine Fläche von fünf Hektaren und hat einen Umfang von 850 Metern. Die 18 Meter hohen Tribünen sind bereits aufgebaut, gemäss den Organisatoren stehen für den Aufbau der Arena bis zu 300 Personen im Einsatz.


Die Innenfläche der Arena ist sechseckig. Auf sieben Sägemehlringen mit je einem Durchmesser von 14 Metern werden sich 276 Schwinger messen. Die grösste Delegation stellen die Innerschweizer mit 85 "Bösen". Auch sechs Schwinger aus dem Ausland werden erwartet.

Geschwungen wird von Samstag um 8 Uhr bis am späten Sonntagnachmittag. Der Hauptpreis ist Muni Kolin, doch auch Pferde, Fohlen, Rinder, Treicheln, Glocken und weiteres sind auf dem mit Preisen im Gesamtwert von einer Million Franken dotierten Gabentempel zu finden.

Am "Eidgenössischen" messen sich aber nicht nur die besten Schwinger des Landes, sondern auch die besten Steinstösser in drei verschiedenen Kategorien. Diese Wettkämpfe finden auf der Leichtathletik-Anlage statt. Nur die fünf besten Steinstösser mit dem 83,5 Kilogramm schweren Unspunnenstein werden am Sonntagnachmittag den Finalwettkampf in der Schwingarena bestreiten können.

Die Wettkämpfe in der Zuger Arena können 55'000 Personen mitverfolgen. Für all diejenigen, die keine Karte ergattern konnten, werden die Kämpfe auf Grossleinwände übertragen. Die Organisatoren rechnen damit, dass rund 350'000 Personen an das Schwingfest kommen werden.

Vor den Wettkämpfen wird am Freitag das Fest eröffnet. Der Fahnenempfang findet um 13 Uhr auf dem Landsgemeindeplatz statt, dann marschiert der Festumzug zum Festgelände. Beim abschliessenden Festakt vom Sonntag werden die Musiker Gölä und Trauffer als "Büezer Buebe" auftreten und den offiziellen Song des "Eidgenössischen", "Maa gäge Maa", spielen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter abonnieren und von exklusiven Ticketverlosungen profitieren
Regional

Newsletter abonnieren und von exklusiven Ticketverlosungen profitieren

Freue dich wöchentlich über exklusive Ticketverlosungen, aktuelle News, interessante Podcasts und sei up to date über kommende Events mit dem Radio Sunshine Newsletter.

CVP sieht Lombardi als Opfer der politischen Polarisierung
Regional

CVP sieht Lombardi als Opfer der politischen Polarisierung

Der abgewählte CVP-Ständerat Filippo Lombardi sei ein Opfer der politischen Polarisierung geworden, sagt Fiorenzo Dadò. Der Vizepräsident der CVP Tessin ist überzeugt, dass die Parteien der Mitte über lang oder kurz verschwinden werden.

Kloster Einsiedeln öffnet mit neuem Infopavillon ein
Regional

Kloster Einsiedeln öffnet mit neuem Infopavillon ein "Fenster"

In seinen Nordarkaden beim Vorplatz der Kirche hat das Kloster Einsiedeln am Samstag einen neuen Infopavillon eröffnet. Fast sieben Jahre lang waren die begehbaren Arkaden restauriert worden, der darin realisierte Pavillon soll ein "Fenster" ins Kloster öffnen.

Vier Tote und sechs Verletzte nach Schüssen in Kalifornien
International

Vier Tote und sechs Verletzte nach Schüssen in Kalifornien

Vier Menschen sind im US-Staat Kalifornien bei einer Gartenparty von einem Unbekannten erschossen worden. Weitere sechs Personen seien nach ersten Ermittlungen durch Schüsse verletzt worden, teilte der stellvertretende Polizei-Chef Michael Reid in der Stadt Fresno mit.