Corinne Suter Dritte in der letzten Abfahrt


Roman Spirig
Schweiz / 13.03.19 15:13

Corinne Suter hat den Schwung von den Weltmeisterschaften in Are auch ans Weltcup-Finale in Soldeu mitgenommen. Als Dritte verpasste die 24-jährige Schwyzerin in der letzten Abfahrt des Winters ihren ersten Weltcupsieg knapp. Die Österreicherin Mirjam Puchner feierte bei wechselhaften Bedingungen einen Überraschungserfolg.

Corinne Suter Dritte in der letzten Abfahrt  (Foto: KEYSTONE / EPA / CHRISTIAN BRUNA)
Corinne Suter Dritte in der letzten Abfahrt (Foto: KEYSTONE / EPA / CHRISTIAN BRUNA)

Bei ihrem zweiten Weltcupsieg nach St. Moritz vor drei Jahren setzte sich Puchner drei Hundertstel vor Viktoria Rebensburg und acht Hundertstel vor der zweifachen WM-Medaillengewinnerin Suter durch. Die 26-Jährige, die in dieser Saison von einer langen Verletzungspause zurückgekehrte ist, ging als Viertletzte und nach einem längeren Unterbruch ins Rennen, was sich nicht als Nachteil erwies.

Das österreichische Duell um die kleine Kristallkugel entschied Nicole Schmidhofer gegen Ramona Siebenhofer für sich. Der 29-Jährigen, die eine Reserve von 90 Punkten ins letzte Rennen mitnahm, reichte ihr 11. Platz. Um ihre Teamkollegin noch von der Spitze zu verdrängen, hätte Siebenhofer einen Sieg sowie einen Ausrutscher Schmidhofers benötigt. Das Unterfangen verpasste sie unter anderem wegen eines groben Fahrfehlers. Schmidhofer ist die erste österreichsche Abfahrts-Disziplinensiegerin seit Renate Götschl vor zwölf Jahren.

Die weiteren Schweizerinnen neben Suter schafften es nicht in die Punkte, welche beim Finale den ersten 15 vorbehalten sind. Junioren-Weltmeisterin Juliana Suter wurde unmittelbar vor Jasmine Flury Sechzehnte, Joana Hählen schied aus.

Wie die beiden Trainings wurde auch das Rennen von einem Sturz überschattet. Nach Lara Gut-Behrami am Montag und Ragnhild Mowinckel am Dienstag erwischte es diesmal Cornelia Hütter. Auch die Österreicherin, die in dieser Saison schon zweimal wegen Verletzungen ausgefallen war, musste mit dem Schlitten abtransportiert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen
International

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen

Nach dem tropischen Wirbelsturm Idai brauchen in Mosambik, Simbabwe und Malawi hunderttausende Menschen humanitäre Hilfe. In der Schneise des Wirbelsturms hätten 1,7 Millionen Menschen gelebt - der Hilfsbedarf ist deshalb womöglich viel grösser als bislang angenommen.

Schweizer Curlerinnen mit fünf Siegen in Serie
Sport

Schweizer Curlerinnen mit fünf Siegen in Serie

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni lassen sich an der Frauen-WM im dänischen Silkeborg zurzeit nicht stoppen. Mit einem 7:6 gegen Japan errangen sie ihren fünften Sieg in Serie.

Merkel und Co. uneinig - Schwierige Debatte über Brexit-Verlängerung beim EU-Gipfel
International

Merkel und Co. uneinig - Schwierige Debatte über Brexit-Verlängerung beim EU-Gipfel

Acht Tage vor dem geplanten EU-Austritt Grossbritanniens gestalten sich die Verhandlungen am EU-Gipfel heute Donnerstagabend in Brüssel über eine Verschiebung des Brexit schwieriger als erwartet. Die EU-Staats- und Regierungschefs sind sich über die Verlängerung uneinig.

Federer beginnt in Miami gegen Albot
Sport

Federer beginnt in Miami gegen Albot

Für Roger Federer beginnt das Masters-1000-Turnier von Miami nach einem Freilos in der 1. Runde am Samstag gegen den Mazedonier Radu Albot (ATP 46).