Churer Bischof Vitus Huonder bleibt vorläufig im Amt


Roman Spirig
Schweiz / 22.04.19 14:59

Der Churer Bischof Vitus Huonder und die Bistumsleitung bleiben im Amt, bis Huonders Nachfolge geregelt ist. Das teilte das Bistum Chur heute Montag mit.

Churer Bischof Vitus Huonder bleibt vorläufig im Amt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Churer Bischof Vitus Huonder bleibt vorläufig im Amt (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Huonder hätte eigentlich am Ostersonntag, seinem 77. Geburtstag, nach knapp 12 Jahren im Bischofsamt abtreten sollen. Ein neuer Termin für das Ende von Huonders Amtszeit ist laut dem Bischöflichen Ordinariat in Chur nicht bekannt.

Im Prozedere für die Ablösung von Huonder war vor Ostern kein Wort an die Öffentlichkeit gedrungen. Alle Namen, die im Zusammenhang mit der Nachfolge des abtretenden Churer Bischofs ins Spiel gebracht worden sind, gründen auf Spekulationen.

Als der Churer Bischof dem Papst vor zwei Jahren - dem Kirchenrecht folgend - den Rücktritt angeboten hatte, bat ihn der Vatikan, noch zwei Jahre zu bleiben. Diese beiden Jahre hätten am Ostersonntag geendet. Nun kommt es zu einer weiteren Verlängerung.

Neu ist eine solche Verlängerung für das Bistum mit seinen knapp 700'000 Katholikinnen und Katholiken in sechs Kantonen nicht. Bereits Huonders Vorgänger, Bischof Amedée Grab, leitete nach seinem 77. Geburtstag noch fünf Monate die Diözese, als apostolischer Administrator. Huonder hingegen bleibt Bischof, wie ein Sprecher des Bistums Chur auf Anfrage präzisierte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot
International

Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot

Formel-1-Legende Niki Lauda aus Österreich ist tot. Der 70-jährige dreifache Formel-1-Weltmeister und Flug-Unternehmer sei am Montag im Kreis seiner Familie friedlich entschlafen, teilte die Familie in der Nacht auf heute mit.

Rind verletzt in Lauerz Mann und rennt in zwei Autos
Regional

Rind verletzt in Lauerz Mann und rennt in zwei Autos

Ein zweijähriges Rind ist heute Nachmittag in Lauerz durchgebrannt und hat einen 84-jährigen Mann, der das Tier einfangen wollte, verletzt. Danach rannte es in die Ambulanz, die den Verletzten ins Spital fahren sollte.

Stimmvolk nimmt neues Waffenrecht an
Schweiz

Stimmvolk nimmt neues Waffenrecht an

Das Schweizer Stimmvolk hat am Sonntag gemäss Hochrechnung das neue Waffengesetz mit 67 Prozent angenommen. Der Verbleib in Schengen war ein zentraler Punkt für das Ja. Gegner des neuen Rechts kritisierten, die Kampagne der Befürworter "grenze an Desinformation".

Luzerner Stadtrat plant zweites Rechenzentrum
Regional

Luzerner Stadtrat plant zweites Rechenzentrum

Die Informatik der Stadt Luzern soll möglichst ohne Unterbrüche zur Verfügung stehen. Der Stadtrat will deswegen neben dem bestehenden eigenen Rechenzentrum ein zweites bei einem externen Anbieter aufbauen.