Christian Stucki sechs Wochen out!


Roman Spirig
Schwingen / 14.05.19 00:21

Die Verletzung im linken Knie, die sich Christian Stucki am Emmentalischen Fest in Zäziwil zuzog, hat sich als Innenbandriss herausgestellt. Der Seeländer Hüne wird sechs Wochen lang keine Wettkämpfe bestreiten können.

Christian Stucki sechs Wochen out! (Foto: KEYSTONE / MARCEL BIERI)
Christian Stucki sechs Wochen out! (Foto: KEYSTONE / MARCEL BIERI)

Eine MRI-Untersuchung in Bern hat den Befund ergeben, der den Kilchberg- und Unspunnensieger ausser Gefecht setzt. Stucki sagte dies in einer Videobotschaft auf Facebook.

Das Knie wird nach sechs Wochen erneut untersucht. Danach sollte Stucki noch ausreichend Zeit haben, um das Eidgenössische Schwingfest in Zug von Ende August gut vorzubereiten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sport

"Wir wissen, wie wir die Grossen schlagen können"

Nach zwei Ruhetagen beginnt für das Eishockey-Nationalteam an der WM in Bratislava die zweite Phase mit den Partien gegen die übrigen Titelanwärter. Übers Wochenende spielen die Schweizer gegen Schweden (Samstag) und Russland (Sonntag).

Müller Martini verkauft Standort Stans und wendet Schliessung ab
Regional

Müller Martini verkauft Standort Stans und wendet Schliessung ab

Für den von der Schliessung bedrohten Standort Stans des Maschinenbauunternehmens Müller Martini kündigt sich eine Rettung ab. Müller Martini verkauft den Standort an die Benpac Holding mit Sitz in Hergiswil. Die Benpac übernimmt alle Mitarbeitenden und will die Teilefertigung in Stans weiterführen.

Bayern München zum 7. Mal in Serie deutscher Meister
Sport

Bayern München zum 7. Mal in Serie deutscher Meister

Bayern München ist zum 7. Mal in Serie deutscher Meister. Der Rekordchampion verteidigte in der 34. und letzten Runde der Bundesliga dank einem 5:1 gegen Eintracht Frankfurt seinen Vorsprung auf Borussia Dortmund.

66,6 % Chance auf den WM-Titel
Sport

66,6 % Chance auf den WM-Titel

Wie zuletzt beim Silbermedaillengewinn 2013 startete das Schweizer Eishockey-Nationalteam mit vier Siegen in die WM in Bratislava. "Mehr kann man sich gar nicht wünschen", stellte Nationalcoach Patrick Fischer nach dem 4:1-Erfolg über Norwegen fest.