Chemie-Nobelpreis geht an Entwickler der Lithium-Ionen-Batterien


Roman Spirig
Schweiz / 09.10.19 12:02

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham und Akira Yoshino. Die Auszeichnung würdigt ihre Entwicklung von Lithium-Ionen-Batterien.

(Foto: KEYSTONE / AP / Koji Sasahara)
(Foto: KEYSTONE / AP / Koji Sasahara)

Die Arbeit der drei Forscher habe den Weg geebnet für mobile Geräte wie Smartphones und Laptops, aber auch für die Energiewende hin zu erneuerbaren Energien, teilte die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch mit.

Im vergangenen Jahr war der renommierte Preis zur Hälfte an Frances Arnold aus den USA und zur anderen Hälfte an dessen Landsmann George Smith sowie den Briten Gregory Winter für ihre Beiträge zur Entwicklung einer grünen chemischen Industrie gegangen. Wie im Vorjahr ist der Nobelpreis mit neun Millionen schwedischen Kronen (rund 900'000 Franken) dotiert.

Offiziell ausgezeichnet werden die Geehrten am 10. Dezember, dem Todestag von Preisstifter und Dynamit-Erfinder Alfred Nobel, in Stockholm.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Massenkarambolage auf der Autobahn A2 im Tunnel Eich
Regional

Massenkarambolage auf der Autobahn A2 im Tunnel Eich

Im Tunnel Eich auf der Autobahn A2 sind heute Morgen rund zehn Fahrzeuge in eine Auffahrkollision verwickelt gewesen. Laut der Luzerner Polizei verletzten sich bei der Massenkarambolage sieben Personen leicht.

Ermittlungen gegen Reichelt eingestellt
Sport

Ermittlungen gegen Reichelt eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck hat die Ermittlungen im Rahmen der "Operation Aderlass" gegen den österreichischen Skirennfahrer Hannes Reichelt eingestellt.

Freiheitsstrafe für Drogenlieferant der Luzerner Partyszene
Regional

Freiheitsstrafe für Drogenlieferant der Luzerner Partyszene

Ein Luzerner Drogenhändler, der die Partyszene mit Stoff versorgt hatte, ist vom Kriminalgericht zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Er hatte die Drogen auch an Minderjährige verkauft und bei Kunden mit Gewalt Schulden eingetrieben.

Jürg Meyer neu Mitglied des Spitalrats der Luzerner Psychiatrie
Regional

Jürg Meyer neu Mitglied des Spitalrats der Luzerner Psychiatrie

Der Luzerner Regierungsrat hat den Spitalrat der Luzerner Psychiatrie (Lups) für die neue, 2020 beginnende Amtsdauer, gewählt. Der Willisauer Unternehmer Hans Schärli bleibt Präsident, neu ins Gremium gewählt wurde alt Kantonsrat und Ingenieur Jürg Meyer.