Charles Leclerc gewinnt auch in Monza


Roman Spirig
Sport / 08.09.19 16:32

Charles Leclerc gewann zur Freude der riesigen Fangemeinde von Ferrari den Grand Prix von Italien. Der junge Monegasse, der erst vor einer Woche in Belgien seinen Premierensieg in der Formel 1 gefeiert hatte, dominierte in Monza vor Valtteri Bottas und Weltmeister Lewis Hamilton in den Mercedes.

Charles Leclerc gewinnt auch in Monza (Foto: KEYSTONE / AP / Luca Bruno)
Charles Leclerc gewinnt auch in Monza (Foto: KEYSTONE / AP / Luca Bruno)

Leclerc siegte im Heimrennen seines Arbeitgebers als erster Ferrari-Fahrer seit neun Jahren. Als bisher Letzter hatte dies Fernando Alonso geschafft.

Antonio Giovinazzi wurde Neunter und bescherte dem Team Alfa Romeo zwei weitere WM-Punkte. Kimi Räikkönen, der ein Rennwochenende zum Vergessen hinter sich hat, wurde Fünfzehnter.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf
Schweiz

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf

Die Schweiz als Gaststaat internationaler Organisationen soll gestärkt werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat den Einsatz von 111,8 Millionen Franken für die Jahre 2020-2023 gutgeheissen. Der Entscheid fiel ohne Gegenstimme.

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung
Wirtschaft

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien.

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich
Schweiz

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

Für die Nationalratswahlen hat sich eine Rekordzahl an Kandidatinnen und Kandidaten angemeldet. Nach Angaben der Bundeskanzlei wollen 4652 Männer und Frauen in die Grosse Kammer. Markant angestiegen ist der Frauenanteil unter den Kandidaturen.

Schweizer Milchproduzenten rütteln an der Branchenorganisation
Regional

Schweizer Milchproduzenten rütteln an der Branchenorganisation

Schweizer Milchbauern haben genug von der Branchenorganisation Milch (BOM). In Emmen demonstrierten sie heute Dienstag für einen fairen und transparenten Milchmarkt und stellten fünf Forderungen.