Chamer Restaurant hat fünf Personen illegal beschäftigt - Massiver Verstoss gegen Freizügigkeitsabkommen


Roman Spirig
Regional / 12.03.19 16:10

Drei Männer und zwei Frauen ohne gültigen Aufenthaltsstatus haben während mehreren Wochen in einem Restaurant in Cham gearbeitet. Die 47-jährige Geschäftsführerin gestand, die nötigen Meldungen unterlassen zu haben, sie muss nun eine Busse bezahlen.

Chamer Restaurant hat fünf Personen illegal beschäftigt - Massiver Verstoss gegen Freizügigkeitsabkommen  (Foto: KEYSTONE / DPA / SEBASTIAN GOLLNOW)
Chamer Restaurant hat fünf Personen illegal beschäftigt - Massiver Verstoss gegen Freizügigkeitsabkommen (Foto: KEYSTONE / DPA / SEBASTIAN GOLLNOW)

Die Missstände in dem Gastronomiebetrieb hatten die Zuger Strafverfolgungsbehörden und das Amt für Wirtschaft und Arbeit bereits am vergangenen Mittwoch aufgedeckt, wie die Zuger Polizei am Dienstag mitteilte. Bei einer Kontrolle zur Bekämpfung der Schwarzarbeit stellten sie fest, dass die fünf Personen illegal als Gesellschafterin, Putzkraft, Koch sowie Küchenhilfe im Restaurant tätig waren.

Neben der Busse von mehreren tausend Franken muss die Geschäftsführerin des Lokals die Verfahrenskosten von einigen hundert Franken tragen. Mit einer Busse bis zu 5000 Franken wird bestraft, wer vorsätzlich oder fahrlässig die Meldepflicht verletzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Produktion der
Regional

Produktion der "Winnetou"-Freilichtspiele in Engelberg wird etwas kleiner, dafür neu mit See!

Trotz rückläufiger Zuschauerzahlen wagt sich Winnetou zum dritten Mal in Engelberg auf die Freilichtbühne. Dieses Jahr wollen die Veranstalter mit Karl Mays Stück "Der Ölprinz" Publikum anlocken. Die Produktion wird etwas kleiner, dafür mit neuem Old Shatterhand.

So weit flog noch kein Eidgenosse: Ammann hievt den Schweizer Rekord auf 243 m
Sport

So weit flog noch kein Eidgenosse: Ammann hievt den Schweizer Rekord auf 243 m

Simon Ammann segelte am ersten Tag beim Saisonfinale in Planica auf 243 m - Schweizer Rekord!

US-Whiskey-Exporte brechen wegen Zollstreit ein
Wirtschaft

US-Whiskey-Exporte brechen wegen Zollstreit ein

Die amerikanischen Whiskey-Hersteller leiden. Ursache ist der von US-Präsident Donald Trump angezettelte Handelskonflikt.

Todesschütze von Utrecht handelte allein und mit Terror-Motiv
International

Todesschütze von Utrecht handelte allein und mit Terror-Motiv

Der mutmassliche Todesschütze von Utrecht soll sich wegen mehrfachen Mordes mit terroristischem Motiv verantworten. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Utrecht mit.