Bundesrat stimmt Halbanschluss Altdorf Süd zu


Roman Spirig
Regional / 30.11.18 12:05

Altdorf erhält einen neuen Halbanschluss an die Autobahn A2. Der Bundesrat hat das Projekt am Freitag verabschiedet. Es steht im Zusammenhang mit der neuen West-Ost-Verbindung (WOV), die der Kanton zur Entlastung des Zentrums von Altdorf realisiert.

Bundesrat stimmt Halbanschluss Altdorf Süd zu  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Bundesrat stimmt Halbanschluss Altdorf Süd zu (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Die neue Einfahrt Altdorf auf die A2 Richtung Nord zweigt bei einem neuen Kreisel von der Industriestrasse ab und die neue Ausfahrt Altdorf aus Richtung Norden mündet in einen neuen Kreisel bei der Attinghauserstrasse ein, wie der Bundesrat mitteilte. Der Bund beteiligt sich am neuen Halbanschluss mit rund 12,5 Millionen Franken.

Dank des Halbanschlusses könne der überregionale Verkehr im Urner Talboden besser gelenkt werden. Vom Anschluss her baut der Kanton im Rahmen der WOV eine Verbindung zur Gotthardstrasse bei Schattdorf. Damit sollen Wohngebiete vom Durchgangsverkehr entlasten werden. Das Urner Stimmvolk hatte im Oktober 2015 die 19,8 Millionen Franken teure Umfahrungsstrasse gutgeheissen.

Der Bau des Halbanschlusses tangiere die bestehende Reussbrücke bei der Attinghauserstrasse nicht, heisst es in der Mitteilung. Dagegen werde die Industriestrasse verlegt, was durch den Kanton Uri zu finanzieren sei. Der Baubeginn ist für 2020 geplant.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko
Sport

Pinturault gewinnt die Kombination in Bansko

Mit dem Sieg des Weltmeisters ging die Weltcup-Kombination in Bansko zu Ende. Der Franzose Alexis Pinturault gewann das Rennen, womit er auch die Disziplinenwertung für sich entschied.

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden
Sport

FIFA sperrt Chelsea für zwei Transferperioden

Der FC Chelsea darf laut der FIFA in den nächsten zwei Transferperioden und somit bis zum Sommer 2020 keine Transfers tätigen. Zudem muss er eine Busse von 600'000 Franken bezahlen. Der Klub kündigte an, gegen das Urteil des Weltverbands Rekurs einzulegen.

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.