Braunbärin Fränzi im Tierpark Goldau gestorben


Roman Spirig
Regional / 05.07.18 12:40

Tod im Jubiläumsjahr: Die syrische Braunbärin Fränzi im Natur- und Tierpark Goldau ist gestorben. Sie hatte noch im Januar ihren 35. Geburtstag gefeiert und war damit die älteste Bärin des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms.


  • Fränzi sei bereits am 8. Juni verstorben, teilte der Tierpark am Donnerstag mit. Man habe ihren Leichnam pathologisch untersuchen lassen und daher erst jetzt über das Ableben informiert, sagte Tierarzt Martin Wehrle gegenüber unserem Sender. Die Trauer war und ist gross.

Braunbärin Fränzi im Tierpark Goldau gestorben  (Foto: KEYSTONE /  / )
Braunbärin Fränzi im Tierpark Goldau gestorben (Foto: KEYSTONE / / )
So war sie in den letzten Jahren häufig anzutreffen: Fränzi beim Dösen  (Foto: Tierpark Goldau / zvg)
So war sie in den letzten Jahren häufig anzutreffen: Fränzi beim Dösen (Foto: Tierpark Goldau / zvg)
Braunbärin Fränzi im Tierpark Goldau gestorben  (Foto: Tierpark Goldau / zvg)
Braunbärin Fränzi im Tierpark Goldau gestorben (Foto: Tierpark Goldau / zvg)
Die ersten Begegnungen mit den neuen Mitbewohnern: Fränzi liess sich selten beeindrucken  (Foto: Tierpark Goldau / zvg)
Die ersten Begegnungen mit den neuen Mitbewohnern: Fränzi liess sich selten beeindrucken (Foto: Tierpark Goldau / zvg)

Die Bärin sei an einem akuten Tumor im Brustbereich erkrankt. Innerhalb kurzer Zeit befiel dieser auch andere Organe, sodass das Tier eingeschläfert werden musste. Das Fell von Fränzi werde nun präpariert und in der Tierparkschule verwendet.

Der Tierpark würdigt die Bärin als "Grande Dame" von Goldau. Sie wurde 1983 in Bern geboren und zügelte ein Jahr später in die Zentralschweiz. Hier zog sie erfolgreich acht Jungtiere gross und ist die Mutter, respektive Grossmutter, der heute im Natur- und Tierpark Goldau lebenden Bären.

Mit ihren 35. Jahren war sie der älteste syrische Braunbär im Europäischen Erhaltungszuchtprogramm und somit eine der ältesten Bärinnen überhaupt. In Zoos werden syrische Braunbären zwischen 25 und 40 Jahre alt, in der Natur sind es zehn bis 15 Jahre.

Auch unabhängig von ihrem langen Leben war Fränzi eine Besonderheit. Die relativ kleine und zierliche Bärendame war durch ihren neugierigen und resoluten Charakter bei Besuchenden und Mitarbeitenden beliebt und sorgte immer wieder für Überraschungen. So wies sie zum Beispiel 1992 den Bärenmann Ernesto, der sich bereits einen Namen als hünenhafter Rüpel gemacht hatte, trotz ihrer geringen Grösse in die Schranken.

Seit 2009 lebt sie in der Gemeinschaftsanlage für Bär und Wolf. Im Tierpark sind derzeit noch drei syrische Braunbären, eine Unterart der Braunbären. Man sei bereits seit längerem auf der Suche nach einem jungen, fortpflanzungsfähigen Weibchen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ruswil LU will Kinder im Vorschulalter fördern
Regional

Ruswil LU will Kinder im Vorschulalter fördern

Der Ruswiler Gemeinderat will Kinder ab Geburt bis zur Einschulung fördern. Er erhofft sich mit dem Projekt einerseits bessere Bildungschancen für die Kinder beim Eintritt in den Kindergarten und andererseits eine Entlastung für die Schule.

Schwyzer Regierung will am Einschulungsalter nicht rütteln
Regional

Schwyzer Regierung will am Einschulungsalter nicht rütteln

Der Schwyzer Regierungsrat will Kinder nicht später einschulen lassen. Der aktuell geltende Stichtag, der 31. Juli, habe sich bewährt und sei bei den Erziehungsberechtigten weitgehend akzeptiert, schreibt er am Donnerstag in seiner Antwort auf eine SVP-Motion.

Gemeinderat von Wassen zieht Kandidatur vor Wahl am Sonntag zurück
Regional

Gemeinderat von Wassen zieht Kandidatur vor Wahl am Sonntag zurück

Der Gemeindevizepräsident von Wassen UR, Markus Baumann-Jauch, zieht sich aus den Wahlen vom Sonntag zurück. Vorausgegangen war eine anonyme Stimmungsmache gegen den offiziellen Kandidaten für das Ratspräsidium in der 400-Seelen-Gemeinde.

Nationalbank nimmt keine Änderungen an ihrer Geldpolitik vor
Schweiz

Nationalbank nimmt keine Änderungen an ihrer Geldpolitik vor

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hält an ihrem geldpolitischen Kurs fest. Den Zins auf Sichteinlagen belässt sie laut Mitteilung vom Donnerstag bei -0,75 Prozent. Den Schweizer Franken hält die SNB nach wie vor für hoch bewertet und will bei Bedarf am Devisenmarkt intervenieren.