Brand in der Aarauer Altstadt verursacht grossen Sachschaden


Roman Spirig
Regional / 04.09.19 09:22

Ein Brand in der Altstadt von Aarau hat am Dienstagabend Schaden in Millionenhöhe angerichtet. Das Feuer brach im Dachstock einer in Renovation befindlichen Liegenschaft aus und griff auf benachbarte Häuser über.

Brand in der Aarauer Altstadt verursacht grossen Sachschaden (Foto: KEYSTONE / KANTONSPOLIZEI AARGAU / )
Brand in der Aarauer Altstadt verursacht grossen Sachschaden (Foto: KEYSTONE / KANTONSPOLIZEI AARGAU / )

Vom Brand betroffen war eine Liegenschaft an der Rathausgasse in Aarau. Ein aufmerksamer Anwohner bemerkte kurz nach 17 Uhr, dass der Dachstock eines im Umbau stehenden Gebäudes brannte. Rasch griffen die Flammen auf die angrenzenden Häuser über, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Die alarmierte Feuerwehr rückte mit einem Grossaufgebot an und hatte den Brand, dank der Unterstützung der Feuerwehr Küttigen, Erlinsbach und Zofingen schliesslich um 19 Uhr unter Kontrolle.

Lange Zeit hatten sie mit mehreren Brand- und Glutnestern zu kämpfen. Der Gebäudeschaden ist erheblich. Die beiden im Umbau stehenden Häuser wurden weitgehend zerstört. In Mitleidenschaft gezogen wurden auch die Nachbarhäuser, welche vor dem Brand mit Wasser geschützt werden mussten.

Die Brandursache ist noch unklar. Die Kantonspolizei Aargau nahm ihre Ermittlungen auf. Sie sucht Zeugen und bittet, ihr Bilder- oder Videoaufnahmen zur Verfügung zur stellen, die im Frühstadium des Brandes gemacht wurden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause
Schweiz

In der Schweiz herrscht kein Anspruch auf Unterricht zu Hause

In der Schweiz herrscht kein verfassungsmässiger Anspruch auf das sogenannte Homeschooling. Selbst sehr restriktive kantonale Regelungen oder ein Verbot von häuslichem Privatunterricht sind gemäss Bundesgericht mit dem Schutz des Privat- und Familienlebens vereinbar.

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme
Sport

Tour-Sieger Bernals Verzicht auf WM-Teilnahme

Egan Bernal wird nicht am WM-Strassenrennen in der Region Yorkshire (29. September) teilnehmen. Der 22-Jährige vom britischen Team Ineos war vom kolumbianischen Nationaltrainer als Fahrer für den Start gemeldet worden. Doch Bernal, der als erster Kolumbianer die Tour de France gewann, entschied sich dazu, das Aufgebot abzulehnen. Einen Grund dafür nannte er nicht.

Luzerner Kantonsrat will mehr Holz als die Regierung
Regional

Luzerner Kantonsrat will mehr Holz als die Regierung

Der Kanton Luzern soll beim Bauen stärker auf Holz setzen und den CO2-Ausstoss im eigenen Wald kompensieren. Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag zwei Postulate gegen den Willen der Regierung vollständig überwiesen.

Malta verweigert Landung von 90 geretteten Migranten
Regional

Malta verweigert Landung von 90 geretteten Migranten

Malta weigert sich, 90 Migranten aufzunehmen, die in der Nacht auf heute von einem Schiff der italienischen Küstenwache in maltesischen Gewässern gerettet worden sind. Malta hatte das Schiff gebeten, die Verantwortung für die Rettungsaktion zu übernehmen.