Bootsfeuer vor Kalifornien kostet acht Personen das Leben


Roman Spirig
International / 03.09.19 02:18

Bei einem Feuer auf einem Ausflugsschiff vor der Küste Kaliforniens sind mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. 26 Passagiere würden noch vermisst, teilte US-Sheriff Bill Brown am Montag (Ortszeit) mit.

Bootsfeuer vor Kalifornien kostet acht Personen das Leben (Foto: KEYSTONE / AP / )
Bootsfeuer vor Kalifornien kostet acht Personen das Leben (Foto: KEYSTONE / AP / )

Es gebe wenig Hoffnung, dass noch Überlebende gefunden würden. Die Leichen von zwei Männern und zwei Frauen seien geborgen worden. Vier weitere Leichen hätten die Suchteams im Meer entdeckt, aber noch nicht an Land bringen können, sagte Brown. Insgesamt waren zum Zeitpunkt des Brandes 39 Menschen an Bord des Schiffs.

Die Suche nach den Vermissten würde bis zum Dienstagmorgen durch die Nacht hindurch fortgesetzt, teilte Monica Rochester von der Küstenwache mit. Sie sprach von einem "sehr tragischen Vorfall". Man würde sich auf das Schlimmste vorbereiten.

Nur fünf Menschen konnten sich retten. Es handelte sich dabei um Mitglieder der Besatzung, die schon frühmorgens am Deck waren und durch einen Sprung ins Meer der Flammenhölle entkamen. Sie konnten ein Boot in der Nähe erreichen.

Die Passagiere des Ausflugsschiffes schliefen im Bootsinneren, als das Feuer aus noch unbekannten Gründen ausbrach. Zahlreiche Löschboote waren zu der Unglücksstelle geeilt. Das brennende Schiff sei während der Brandbekämpfung rund 20 Meter vor der Küste der Santa Cruz Insel gesunken, hiess es. Das knapp 40 Meter lange Boot habe vor der Insel geankert, wo das Wasser nur etwa 20 Meter tief gewesen sei.

Dramatische Fotos zeigten das Unglücksboot völlig von Flammen umgeben. Kurz nach drei Uhr morgens sei ein Notruf von dem Schiff bei der Küstenwache eingegangen. Dichter Nebel in der Region habe den Einsatz der Rettungsteams erschwert, hiess es.

Das Boot mit dem Namen "Conception" war von dem Küstenort Santa Barbara zu einem Taucherausflug an dem langen Feiertagswochenende gestartet, wie der Sender KTLA berichtete. Es hatte eigentlich am Laborday-Feiertag in der Nacht zum Dienstag wieder in dem Hafen einlaufen sollen. Die Kanalinseln vor Santa Barbara sind ein beliebtes Ausflugsziel für Taucher und Segler.

US-Medien veröffentlichten Aufnahmen des Notrufs, den die Besatzung der "Conception" an die Küstenwache abgesetzt hatte. Darauf waren mehrere "Mayday!"-Rufe zu hören sowie der Ausruf "Ich kann nicht atmen". Zudem ist ein Vertreter der Küstenwache zu hören, der die Besatzung fragt, ob die Passagiere das Boot verlassen könnten und ob sich Feuerlöscher an Bord befinden. Die Antwort darauf ist jedoch unverständlich.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Unwetter in Venedig angekündigt
International

Neue Unwetter in Venedig angekündigt

Die Lage in Venedig bleibt nach tagelangem Hochwasser angespannt. Für den späten Samstag kündigten Meteorologen neue Unwetter an. Die Schulen, die in Italien eigentlich auch am Samstag geöffnet sind, sollten weiter geschlossen bleiben.

Unwetter in Österreich: Hochwasser, Lawinen und abrutschende Hänge
International

Unwetter in Österreich: Hochwasser, Lawinen und abrutschende Hänge

Wegen heftiger Schnee- und Regenfälle spitzt sich die Lage in den österreichischen Bundesländern Kärnten und Tirol zu. Einige Orte waren von der Aussenwelt abgeschnitten, unter anderem in Kärnten das Lesachtal, das Mölltal und die Gemeinde Heiligenblut.

Mann verbrennt Einrichtungsgegenstände auf Balkon in Landquart
Schweiz

Mann verbrennt Einrichtungsgegenstände auf Balkon in Landquart

Ein 28-jähriger Mann hat in der Nacht auf heute Sonntag auf seinem Balkon in Landquart GR Einrichtungsgegenstände verbrannt. Die Polizei konnte das Feuer mit einem Feuerlöscher von der Nachbarwohnung aus löschen.

Schweizer qualifizieren sich dank 6:1 in Gibraltar für EM 2020
Schweiz

Schweizer qualifizieren sich dank 6:1 in Gibraltar für EM 2020

Die Schweiz hat sich für die EM 2020 qualifiziert. Das Team von Vladimir Petkovic schaffte den letzten Schritt dank einem ungefährdeten 6:1 zum Abschluss der Kampagne in Gibraltar.