Blatter bietet sich als Zeuge an


Roman Spirig
Schweiz / 04.07.19 17:02

Der ehemalige FIFA-Präsident Joseph Blatter hat sich den französischen Korruptions-Ermittlern als Zeuge angeboten. "Ich stehe ihnen zur Verfügung", sagte der 83-jährige Walliser dem britischen Nachrichtensender BBC. "Ich bin bereit, zu helfen und diese Dinge klarzustellen."

Blatter bietet sich als Zeuge an (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)
Blatter bietet sich als Zeuge an (Foto: KEYSTONE / TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)

Die Behörden untersuchen derzeit offenbar hartnäckig die Vergabe der Fussball-WM 2022 nach Katar im Jahr 2010. Zuletzt war der frühere UEFA-Präsident Michel Platini, der wie Blatter von der FIFA-Ethikkommission im Herbst 2015 gesperrt worden war, mehrere Stunden lang vernommen worden.

"Ich habe gehört, dass sie mit mir sprechen möchten", sagte Blatter, der inzwischen in mehreren Untersuchungen befragt wurde. Dass dabei grosse Erkenntnisse gewonnen wurden, ist bislang nicht bekannt. Von den Ermittlungen gegen sich selbst hält Blatter nichts: "Es läuft seit vier Jahren und nichts ist passiert. Dieser Fall sollte zu den Akten gelegt werden."

Hintergrund der Platini-Befragung war ein Abendessen im Élysée-Palast kurz vor der WM-Vergabe, an dem neben Frankreichs damaligem Präsidenten Nicolas Sarkozy und Tamim bin Hamad, dem damaligen Kronprinzen und heutigen Emir des Emirats Katar, auch Platini teilgenommen hatte. Vernommen wurden auch Sophie Dion, eine frühere Sport-Beraterin von Sarkozy, und der frühere Élysée-Generalsekretär Claude Guéant.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Das Schreddern lebender Küken wird verboten
Schweiz

Das Schreddern lebender Küken wird verboten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das will nach dem Nationalrat auch der Ständerat. Er hat am Donnerstag eine entsprechende Motion ohne Gegenantrag angenommen.

kultur steinhausen: I QUATTRO
Events

kultur steinhausen: I QUATTRO

Die vier Schweizer Tenöre machen am 20. September Halt im Dreiklang in Steinhausen.

Debatte im Nationalrat wegen Kundgebung auf Tribüne unterbrochen
Schweiz

Debatte im Nationalrat wegen Kundgebung auf Tribüne unterbrochen

Nationalratspräsidentin Marina Carobbio Guscetti (SP/TI) verzichtet auf eine Strafanzeige gegen die Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten, die am Donnerstagmorgen die Debatte gestört haben. Dafür gebe es keinen Grund, sagte sie der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu
Schweiz

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu

Letzten Dezember hatte der Nationalrat eine Flugticketabgabe noch abgelehnt. Seither hat der Wind in der Klimapolitik gedreht. Am Donnerstag stimmte die grosse Kammer einer Motion zu, die die Einführung einer Flugticketabgabe fordert.