Biel - Bern: Bieler Fehler lassen Bern ausgleichen


Roman Spirig
Sport / 03.04.19 01:54

Der Schlittschuhclub Bern befindet sich wieder auf Finalkurs. Die Stadtberner profitierten von Bieler Fehlern, siegten auswärts 5:2 und glichen die Halbfinalserie nach Siegen zum 2:2 aus.

Biel - Bern: Bieler Fehler lassen Bern ausgleichen (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Biel - Bern: Bieler Fehler lassen Bern ausgleichen (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Damit holte Bern den Heimvorteil zurück. In diesen Playoffs spielten die Stadtberner bislang aber primär auswärts grandios. Von fünf Partien auf fremdem Eis gegen Servette (3) und Biel (2) gewannen die Stadtberner vier - nur einmal, in Spiel 2 in Biel, verloren sie in der Verlängerung.

Der EHC Biel muss sich steigern, um die Halbfinalserie wieder in andere Bahnen zu lenken. Derzeit lamentieren die Bieler viel zu viel. Schon am Samstag bei der 2:6-Niederlage in Bern erwähnte Biels Coach Antti Törmänen erstmals den Vorteil, welcher der grosse Schlittschuhclub Bern bei den Schiedsrichtern eben hätte. Das grosse Hadern ging am Dienstag weiter. Vor dem ersten Gegentreffer hätte der Puck die Eisfläche verlassen, monierten die Bieler - vermutlich sogar zu Recht. Und dem 0:2 soll ein unkorrekter Berner Check vorausgegangen sei.

Aber es gibt auch andere Wahrheiten. Biel leistete sich in der Startphase viel zu viele Fehler. Deshalb bekam Bern früh Oberwasser. Hätte Biels Goalie Jonas Hiller bei der fragwürdigen Szene nach 14 Minuten weitergespielt, hätte Simon Moser den Puck nicht unbedrängt zum 1:0 ins verlassene Goal spedieren können. Das Video durften die Schiedsrichter bei diesem Goal gar nicht konsultieren. Die nächsten beiden Gegentore durch Thomas Ruefenacht und nochmals Moser kassierte Biel in Unterzahl. Bei allen Bieler Zweiminutenstrafen handelte es sich um zu Recht geahndete Regelverstösse. Zwei der drei Strafen handelte sich Biel durch Fouls in der offensiven Zone ein. Das ist fahrlässig - zumal für ein Team, welches in diesen Playoffs noch nie drei Strafen in Folge ohne Gegentor überstanden hat.

Trotz aller Fehler: Biel hätte auch am Dienstag wieder gewinnen können. Eine Fünfminutenstrafe gegen den Berner Gregory Sciaroni (der für Spiel 5 gesperrt sein wird) verhalf den Bielern ins Spiel zurück. Die letzten 14 Minuten des zweiten Abschnitts dominierte Biel mit 14:2 Torschüssen. Anssi Salmela und Mathieu Tschantré vergaben die grössten Ausgleichschancen zum 2:2. Und auch im Schlussabschnitt verkürzten die Bieler durch Toni Rajala in der 49. Minute nochmals auf 2:3. Jan Mursak stellte in der 59. Minute aber den Sieg sicher. Und Tristan Scherwey setzte mit einem Schuss ins leere Tor den Schlusspunkt zum 5:2.

Noch ist die Serie für Biel nicht verloren. Die Seeländer sind in der Lage, nochmals in Bern zu gewinnen. Auch die ZSC Lions verspielten vor einem Jahr in der Halbfinalserie als Aussenseiter gegen Bern ein frühes Break und gewann die Serie (und später die Meisterschaft) trotzdem noch. Aber die Bieler müssen aufhören zu jammern und 60 Minuten lang so gut spielen wie am Dienstag in den Minuten 24 bis 40.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht gewählt! Prominent zu sein nützte auch bei dieser Wahl nicht viel
Schweiz

Nicht gewählt! Prominent zu sein nützte auch bei dieser Wahl nicht viel

Von Milieuanwalt Valentin Landmann über Bob-Olympiasieger Erich Schärer bis zu den Sportler-Gattinnen Valérie Favre Accola und Nadja Günthör reichte diesmal die Palette der Prominenten, die sich um einen Nationalratssitz bewarben. Gelangt hat es fast niemandem.

Studio Leutschenbach: Stadt Zürich will, dass SRG endlich etwas dafür bezahlt
Regional

Studio Leutschenbach: Stadt Zürich will, dass SRG endlich etwas dafür bezahlt

Die Stadt Zürich lässt die SRG seit über 50 Jahren das Grundstück im Leutschenbach gratis nutzen. Damit soll nun aber Schluss sein. Die Stadt will die SRG zur Kasse bitten.

Stimmenkönig: SVP-Präsident Rösti mit meisten Stimmen in Nationalrat gewählt
Regional

Stimmenkönig: SVP-Präsident Rösti mit meisten Stimmen in Nationalrat gewählt

Auch wenn die SVP am Sonntag Federn lassen musste: Ihr Präsident Albert Rösti ist landesweiter Stimmenkönig der Nationalratswahlen. 128'252 Stimmen konnte er auf sich vereinen - mehr als die bestgewählten Nationalräte im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich.

Schweizer gehören zu den Reichsten der Welt
Schweiz

Schweizer gehören zu den Reichsten der Welt

Schweizerinnen und Schweizer nehmen unter den reichsten Erdenbürgern den Spitzenplatz ein. Zudem sind sie gemessen am Vermögen pro Erwachsenen erneut wohlhabender geworden.