Bewohner von Kehrsiten wollen Strassensperrung erträglicher machen


Roman Spirig
Regional / 09.10.18 12:28

Weil die Strasse zwischen Kehrsiten und Stansstad NW während einer geplanten Sanierung rund ein Jahr lang gesperrt werden soll, fordern die Bewohner lindernde Massnahmen. 50 Stellungnahmen gingen bei der Nidwaldner Baudirektion zum Entwurf des Transportkonzepts ein.

Bewohner von Kehrsiten wollen Strassensperrung erträglicher machen  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Bewohner von Kehrsiten wollen Strassensperrung erträglicher machen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Für den Personentransport während der Sperrzeit ist ein Pendelbetrieb mit einem Passagierboot von der bestehenden Schiffstation Kehrsiten Dorf bis hin zum General-Guisan-Quai in Stansstad vorgesehen. Die Bevölkerung wolle unter anderem diesen Shuttle-Betrieb ausweiten, teilte die Nidwaldner Regierung am Dienstag mit.

Auch ein allenfalls kostenpflichtiger Nauentransport für Privatfahrzeuge, kostenlose Parkplätze in der Nähe der Schiffsstation in Stansstad, der Einbezug der Bürgenstockbahn in das Transportkonzept sowie die Postzustellung nach Hause wurden in den Stellungnahmen erwähnt. Für den Transport der Zulieferer sowie für allfällige Einsätze von Polizei, Feuerwehr und Notarzt ist eine Lastenfähre vorgesehen.

Kehrsiten ist ein Ortsteil der politischen Gemeinde Stansstad und zählt rund 300 Einwohner. Die Ortschaft liegt am Fusse des Bürgenstocks und am Ufer des Vierwaldstättersees. Die einzige Erschliessungsstrasse von Stansstad her ist über hundert Jahre alt, eng und steinschlaggefährdet. Das knapp vier Kilometer lange Stück Weg soll fast 14 Millionen Franken saniert werden.

Die Baudirektion prüfe nun die Vorschläge aus der Bevölkerung auf ihre Machbarkeit und Finanzierbarkeit. Die rund einjährige Sanierung soll gegen Ende 2019 beginnen. Neben erhöhter Sicherheit und besserer Verkehrsqualität werden Massnahmen für den Amphibienschutz getroffen, denn im Bereich Hüttenort lebt eine national geschützte Erdkrötenpopulation, die erhalten werden soll.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben
Schweiz

Schauspieler Bruno Ganz 77-jährig gestorben

Der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren in seinem Heim in Zürich, wie sein Management am Samstag mitteilte. Ganz erlag einem Krebsleiden.

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels
Regional

Grosser Schaden nach Feuer in Geschäftshaus in Näfels

Ein Feuer hat heute Freitag in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Bahnhofstrasse in Näfels grossen Schaden angerichtet. Verletzt wurde nach Angaben der Kantonspolizei Glarus niemand.

Jonas Projer verlässt die
Schweiz

Jonas Projer verlässt die "Arena" und geht zu Ringier

Journalist und "Arena"-Moderator Jonas Projer verlässt Schweizer Radio und Fernsehen SRF und geht zum Medienhaus Ringier. Er wird in der Blick-Gruppe die Leitung des "Projekts Blick TV" übernehmen. Die Stelle tritt er spätestens am 1. September an.

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst
Regional

Front der Gemeinden gegen die Luzerner Finanzreform wächst

Die Zahl der Gemeinden, die die Abstimmung über die Aufgaben- und Finanzreform (AFR18) des Kantons Luzern bis 2020 aufschieben will, wächst. Das Komitee, dem elf Gemeinden angehören, will die Reform bekämpfen und die Vorlage rechtlich prüfen.