Bewohner von Kehrsiten wollen Strassensperrung erträglicher machen


Roman Spirig
Regional / 09.10.18 12:28

Weil die Strasse zwischen Kehrsiten und Stansstad NW während einer geplanten Sanierung rund ein Jahr lang gesperrt werden soll, fordern die Bewohner lindernde Massnahmen. 50 Stellungnahmen gingen bei der Nidwaldner Baudirektion zum Entwurf des Transportkonzepts ein.

Bewohner von Kehrsiten wollen Strassensperrung erträglicher machen  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Bewohner von Kehrsiten wollen Strassensperrung erträglicher machen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Für den Personentransport während der Sperrzeit ist ein Pendelbetrieb mit einem Passagierboot von der bestehenden Schiffstation Kehrsiten Dorf bis hin zum General-Guisan-Quai in Stansstad vorgesehen. Die Bevölkerung wolle unter anderem diesen Shuttle-Betrieb ausweiten, teilte die Nidwaldner Regierung am Dienstag mit.

Auch ein allenfalls kostenpflichtiger Nauentransport für Privatfahrzeuge, kostenlose Parkplätze in der Nähe der Schiffsstation in Stansstad, der Einbezug der Bürgenstockbahn in das Transportkonzept sowie die Postzustellung nach Hause wurden in den Stellungnahmen erwähnt. Für den Transport der Zulieferer sowie für allfällige Einsätze von Polizei, Feuerwehr und Notarzt ist eine Lastenfähre vorgesehen.

Kehrsiten ist ein Ortsteil der politischen Gemeinde Stansstad und zählt rund 300 Einwohner. Die Ortschaft liegt am Fusse des Bürgenstocks und am Ufer des Vierwaldstättersees. Die einzige Erschliessungsstrasse von Stansstad her ist über hundert Jahre alt, eng und steinschlaggefährdet. Das knapp vier Kilometer lange Stück Weg soll fast 14 Millionen Franken saniert werden.

Die Baudirektion prüfe nun die Vorschläge aus der Bevölkerung auf ihre Machbarkeit und Finanzierbarkeit. Die rund einjährige Sanierung soll gegen Ende 2019 beginnen. Neben erhöhter Sicherheit und besserer Verkehrsqualität werden Massnahmen für den Amphibienschutz getroffen, denn im Bereich Hüttenort lebt eine national geschützte Erdkrötenpopulation, die erhalten werden soll.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Medien stecken in einer Negativspirale
Schweiz

Schweizer Medien stecken in einer Negativspirale

Die Schweizer Informationsmedien haben wegen Google, Facebook und Co. weiter an Boden verloren und befinden sich in einer Negativspirale. Zudem führt die voranschreitende Medienkonzentration zu einem markanten Vielfaltverlust in der Berichterstattung.

YB und Seoane nach bisheriger Champions League Nullnummer:
Sport

YB und Seoane nach bisheriger Champions League Nullnummer: "Wir setzen uns nicht unter Druck"

Im dritten Spiel der Champions League wollen die Young Boys zwei Nullen tilgen: die Null der Punkte und die Null der Tore. Auf dem Papier ist das Heimspiel gegen Valencia die Partie, in der der Schweizer Meister in der Königsklasse am ehesten etwas ausrichten kann.

1. Hiobsbotschaft in Basel - Wawrinkas Forfait und Saisonende
Sport

1. Hiobsbotschaft in Basel - Wawrinkas Forfait und Saisonende

Stan Wawrinka muss auf einen Einsatz an den Swiss Indoors in Basel verzichten. Der 33-jährige Waadtländer hat sich am Sonntag im Training mit Roger Federer eine Verletzung am Rücken zugezogen und beendet seine Saison vorzeitig.

Schweiz

"Johnny English" erobert auf Anhieb Platz Eins

Am ersten Wochenende nach dem Kinostart erobert die Agentenkomödie "Johnny English Strikes Again" mit Rowan Atkinson die Spitze der Kinocharts in der Deutschschweiz.