Berns Rekurs im Fall Sciaroni abgewiesen


Roman Spirig
Sport / 11.10.18 13:26

Das Sportgericht des Schweizer Eishockey-Verbandes SIHF wies die Berufung des SC Bern im Fall Gregory Sciaroni ab und bestätigte den in erster Instanz gefällten Entscheid des Einzelrichters. Der Stürmer war für sechs Spiele gesperrt worden.

Berns Rekurs im Fall Sciaroni abgewiesen  (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)
Berns Rekurs im Fall Sciaroni abgewiesen (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA VALLE)

Vier Sperren hat Sciaroni bereits verbüsst, er bleibt somit noch für die nächsten zwei Partien gesperrt. Sciaroni hatte vor knapp zwei Wochen im Meisterschaftsspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers einen Check gegen den Kopf von Timo Helbling angebracht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen
Regional

Erneut formiert sich Widerstand gegen Ausbaupläne der Rigi Bahnen

Mit den vergangene Woche veröffentlichten Plänen, die bestehende Luftseilbahn von Weggis auf die Rigi durch 10er-Gondeln zu ersetzen, stechen die Rigi Bahnen erneut in ein Wespennest. Sie verfolgten ein Wachstum "auf Teufel komm raus", kritisieren Anwohner und Naturschützer den Verwaltungsart in einem offenen Brief.

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine
Regional

Kanton St.Gallen feiert KKS - Karin Keller-Sutter will eine "Bundesrätin des Dialogs" sein

Grosser Bahnhof für Karin Keller-Sutter in St. Gallen: Am Donnerstagnachmittag fand die offizielle Feier für die neue Bundesrätin statt. Es gab Musik, Transparente, launige Reden - und eine längere Fortsetzung der Festivitäten in Wil.

Kugeblitz kommt in Fahrt! Beat Feuz Dritter im Abschlusstraining
Sport

Kugeblitz kommt in Fahrt! Beat Feuz Dritter im Abschlusstraining

Beat Feuz klassierte sich im zweiten und letzten Training für die Weltcup-Abfahrt vom Samstag in Val Gardena als Dritter. Bestzeit fuhr der Österreicher Max Franz.

Wie tickt die Schweiz? Bern hat am meisten Kinoplätze, St. Gallen am meisten Leerwohnungen
Schweiz

Wie tickt die Schweiz? Bern hat am meisten Kinoplätze, St. Gallen am meisten Leerwohnungen

Wer gern ins Kino geht und oft krank ist, ist in Bern am besten aufgehoben. Am ehesten eine Wohnung findet man in St. Gallen. Und einen Kita-Platz am leichtesten in Basel. Die neue Taschenstatistik "Lebensqualität in den Städten" fördert Erstaunliches zu Tage.