Belinda Bencic schlägt die Nummer 1 der Welt


Roman Spirig
Sport / 13.03.19 03:52

Belinda Bencic schlägt am Tennisturnier in Indian Wells mit Naomi Osaka (JPN) die Nummer 1 der Welt. Bencic benötigte für den 6:3, 6:1-Sieg bloss 66 Minuten. In den Viertelfinals trifft sie am Donnerstag entweder auf die Tschechin Karolina Pliskova oder die Estin Anett Kontaveit.

Belinda Bencic schlägt die Nummer 1 der Welt  (Foto: KEYSTONE / AP / Mark J. Terrill)
Belinda Bencic schlägt die Nummer 1 der Welt (Foto: KEYSTONE / AP / Mark J. Terrill)

Die 23-jährige Schweizerin aus Flawil spielte für Naomi Osaka zu gut - viel zu gut sogar! Im ersten Satz führte Belinda Bencic nach fünf Minuten und zehn Ballwechseln 2:0. Nach 20 Minuten stand es 5:1. Und im zweiten Satz wiederholte sich der Ablauf. Diesmal gelang Naomi Osaka lediglich ein Spielgewinn, jener zum 1:3. Nach etwas mehr als einer Stunde nützte Belinda Bencic gleich ihren ersten Matchball.

Bencic strahlte übers ganze Gesicht. Sie wusste, dass ihr ein "grossartiges Spiel" gelungen war. Bencic: "Mir war klar, dass ich gegen Naomi (Osaka) so gut spielen muss, wie ich nur kann. Und genau das gelang mir."

Drei Mal in ihrer immer noch jungen Karriere spielte Belinda Bencic gegen eine Nummer 1 der Welt. Zwei dieser drei Spiele gewann sie, wobei in den ersten beiden Duellen gegen eine Weltnummer 1 die Gegnerin beide Male Serena Williams hiess. Bencics elfter Sieg hintereinander (inklusive Fed Cup und dem Turnier in Dubai) lässt die Schweizerin träumen. Schon bei ihrem ersten ganz grossen Turniersieg vor vier Jahren in Toronto besiegte Bencic die Nummer 1 der Welt, damals war das Serena Williams.

Vor einem Jahr ging in Indian Wells der Stern von Naomi Osaka aus. Als Ungesetzte feierte sie in der kalifornischen Wüste ihren ersten Turniersieg. Nur gegen Simona Halep verlor Osaka im Lauf des letzten Jahres noch deutlicher als gegen Bencic (1:6, 0:6 auf Sand in Rom).

Bencic spielt im Moment selber fast wie eine Nummer 1. Seit Januar ist sie ungeschlagen. In Dubai und Indian Wells besiegte sie innerhalb von zweieinhalb Wochen mit Arina Sabalenka, Simona Halep, Jelina Switolina, Petra Kvitova und Osaka die Nummern 9, 2, 6, 4 und 1 der Welt. In den Viertelfinals könnte Bencic dieser Aufzählung die Nummer 5 der Welt hinzuführen. Die Tschechin Karolina Pliskova qualifizierte sich mit einem 7:6 (7:0), 4:6, 6:2-Sieg über die Estin Anett Kontaveit (WTA 21) für das Viertelfinalduell mit Bencic. Bencic und Pliskova standen sich noch nie gegenüber.

Wie Osaka bei den Frauen ist auch die Weltnummer 1 bei den Männern ausgeschieden! Der Serbe Novak Djokovic unterlag dem Deutschen Philipp Kohlschreiber (ATP 35) in 98 Minuten 4:6, 4:6.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Urs Kryenbühl und Corinne Suter Schweizer Abfahrts-Meister auf dem Stoos
Sport

Urs Kryenbühl und Corinne Suter Schweizer Abfahrts-Meister auf dem Stoos

Die Schwyzer dominierten in ihrer engeren Heimat die Schweizer Abfahrts-Meisterschaften. Die Titel auf dem Stoos sicherten sich Urs Kryenbühl und Corinne Suter.

Kantonsspital Uri steigert Gewinn
Regional

Kantonsspital Uri steigert Gewinn

Das Kantonsspital Uri hat 2018 einen Gewinn in der Höhe von 1,5 Millionen Franken erwirtschaftet. Im vergangenen Jahr waren es noch 164'000 Franken. Noch nie behandelte das Spital so viele stationäre Fälle wie im vergangenen Jahr.

Facebook: Künstliche Intelligenz erkannte Christchurch-Terror-Video nicht
International

Facebook: Künstliche Intelligenz erkannte Christchurch-Terror-Video nicht

Facebooks Software auf Basis künstlicher Intelligenz, die in Livestreams auf der Plattform unter anderem Gewalt erkennen soll, hat beim Video des Massakers von Christchurch nicht reagiert.

Luzerner Regierung bewilligt Hochwasserschutzprojekt für Schoosbach
Regional

Luzerner Regierung bewilligt Hochwasserschutzprojekt für Schoosbach

Der Luzerner Regierungsrat hat ein Hochwasserschutz- und ein Revitalisierungsprojekt für den Schoosbach in Emmen bewilligt. Die Kosten belaufen sich auf knapp 400'000 Franken, die Gemeinde beteiligt sich mit 160'000 Franken.