Belinda Bencic mit Sensationssieg gegen die Titelverteidigerin


Roman Spirig
Sport / 02.09.19 19:51

15 Stunden nach Stan Wawrinka gelingt Belinda Bencic ein ähnlicher Coup. Auch die 22-jährige Ostschweizerin schaltet in den Achtelfinals des US Open mit Naomi Osaka die Titelverteidigerin und Weltranglistenerste aus. Bencic gewinnt gegen die Japanerin nach einer brillanten Vorstellung unter geschlossenem Dach im Arthur Ashe Stadium 7:5, 6:4.

Belinda Bencic mit Sensationssieg gegen die Titelverteidigerin (Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)
Belinda Bencic mit Sensationssieg gegen die Titelverteidigerin (Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Franklin II)

Im Viertelfinal trifft die Weltnummer 12 am Mittwoch auf die Kroatin Donna Vekic (WTA 23) oder die Deutsche Julia Görges (WTA 30).

Die Schweizer trumpften am amerikanischen Labor-Day-Wochenende ganz gross auf. Am späten Sonntagabend hatte Stan Wawrinka den Titelverteidiger Novak Djokovic ausgeschaltet, nun doppelte Bencic nach. Auch die ein Jahre jüngere Naomi Osaka war zuletzt bei Grand-Slam-Turnieren auf Hartplatz praktisch unschlagbar. Sie hatte sowohl das US Open vor einem Jahr als auch das Australian Open im Januar für sich entschieden.

Bencic ging das horrende Tempo der Tochter eines Haitianers und einer Japanerin jedoch von Beginn an mit. Die Schweizerin, die nun zum zweiten Mal nach dem US Open 2014 im Viertelfinal eines Major-Turniers steht, vergab zu Beginn zwar drei Chancen auf eine 3:0-Führung, nach dem zweiten Break zum 6:5 im ersten Satz behielt sie aber die Nerven.

Im zweiten Satz gelang Bencic das einzige Break zum 3:2. Danach rief Osaka, die vor dem Turnier unter Kniebeschwerden litt, den Arzt auf den Platz. Am Spiel änderte sich aber nicht viel. Nach 1:27 nutzte Bencic gleich ihren ersten Matchball zum überraschenden Sieg.

Völlig aus heiterem Himmel kam dieser aber nicht. Bencic gewann in diesem Jahr bereits zum dritten Mal, nach Indian Wells und Madrid, gegen die Nummer 1 der Welt. Überhaupt hat in diesem Jahr keine andere mehr Siege gegen Spielerinnen aus den Top 5 (6) und Top 10 (9) als die 22-jährige Schweizerin.

Osaka hingegen muss nun die Nummer 1 wieder an die Australierin Ashleigh Barty abtreten, die ebenfalls bereits ausgeschieden ist.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalrat will mildere Strafen bei leichten Verkehrsdelikten
Regional

Nationalrat will mildere Strafen bei leichten Verkehrsdelikten

Der Nationalrat will Verkehrssünder weniger hart bestrafen. Er hat sich heute für eine parlamentarische Initiative des Waadtländer SVP-Nationalrats Jean-Pierre Grin ausgesprochen.

Schwalben im Hockey: Raffaele Sannitz und Marco Maurer gebüsst
Sport

Schwalben im Hockey: Raffaele Sannitz und Marco Maurer gebüsst

Schwalben werden im Eishockey nicht nur nicht gerne gesehen, sondern ziehen auch Bussen nach sich. Swiss Ice Hockey ist der Überzeugung, dass sich sowohl Luganos Raffaele Sannitz wie auch Marco Maurer von Genève-Servette zu solchen Schwalben hinreissen liessen.

Autofahrerin und Jogger zoffen sich auf Zuger Strasse
Regional

Autofahrerin und Jogger zoffen sich auf Zuger Strasse

Eine Autofahrerin und ein Jogger sind sich heute im Morgenverkehr in Zug zweimal in die Haare geraten. Beim zweiten Mal soll das Auto den Jogger berührt haben. Über die Art der Berührung schwieg sich die Zuger Kantonspolizei aus.

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals
Sport

Super-Ligisten ohne Glanz in die Achtelfinals

Die Klubs aus der Super League taten sich in den Cup-Sechzehntelfinals auch am Sonntag schwer. Neuchâtel Xamax, Thun, Sion und Luzern setzten sich ohne viel Glanz gegen Unterklassige durch.