Belgien schaltet Brasilien aus


Roman Spirig
Sport / 06.07.18 21:59

Nach Frankreich hat auch Belgien die WM-Halbfinals erreicht. Das Team von Trainer Roberto Martinez bezwang Rekordweltmeister Brasilien in Kasan 2:1.

Belgien schaltet Brasilien aus  (Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
Belgien schaltet Brasilien aus (Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Augstein)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Augstein)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / EPA / Marcelo Chello)
(Foto: KEYSTONE / EPA / Marcelo Chello)
(Foto: KEYSTONE / EPA / Marcelo Chello)
(Foto: KEYSTONE / EPA / Marcelo Chello)
(Foto: KEYSTONE / AP / Eduardo Verdugo)
(Foto: KEYSTONE / AP / Eduardo Verdugo)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Eduardo Verdugo)
(Foto: KEYSTONE / AP / Eduardo Verdugo)
(Foto: KEYSTONE / AP / Eduardo Verdugo)
(Foto: KEYSTONE / AP / Eduardo Verdugo)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Matthias Schrader)
(Foto: KEYSTONE / AP / Matthias Schrader)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Augstein)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Augstein)
(Foto: KEYSTONE / AP / Eduardo Verdugo)
(Foto: KEYSTONE / AP / Eduardo Verdugo)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Silvia Izquierdo)
(Foto: KEYSTONE / AP / Silvia Izquierdo)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Francisco Seco)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Augstein)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Augstein)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Augstein)
(Foto: KEYSTONE / AP / Frank Augstein)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Thanassis Stavrakis)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)
(Foto: KEYSTONE / AP / Andre Penner)

Die Basis zum Sieg in einer äusserst attraktiven Partie legte Belgien in der ersten Halbzeit. Beim 1:0 war allerdings einiges Glück dabei, lenkte doch Fernandinho in der 13. Minute einen Eckball von Nacer Chadli mit dem rechten Oberarm ins eigene Tor ab. Es war erst das zweite Eigentor eines Brasilianers in der WM-Geschichte.

Umso schöner war dann das 2:0 (31.), das Kevin De Bruyne mit einem herrlichen Schuss von der Strafraumgrenze erzielte, nachdem die Brasilianer Romelu Lukaku viel zu viel Platz gelassen hatten. Somit kassierte die Seleção zum ersten Mal seit dem 30. März 2016 zwei Gegentore in einem Spiel. Nach der Pause drückten die Brasilianer mächtig, mehr als der Anschlusstreffer durch einen Kopfball von Renato Augusto gelang dem fünffachen Weltmeister aber nicht.

Der zweite Halbfinal-Einzug der Belgier an einer WM nach 1986 kommt nicht von ungefähr. Die "Roten Teufel", die im Achtelfinal gegen Japan ein 0:2 in ein 3:2 gedreht hatten, blieben zum 24. Mal in Serie ungeschlagen und weisen als einzige Mannschaft an diesem Turnier eine makellose Bilanz aus.

Nach dem dritten Viertelfinal-Aus der Brasilianer an den letzten vier Weltmeisterschaften ist auch klar, dass ein europäisches Team den Pokal am 15. Juli in die Höhe stemmen wird. Belgiens Halbfinal-Gegner ist Frankreich.

Mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei
Sport

Gut-Behrami und Suter wiederum vorne dabei

Lara Gut-Behrami und Corinne Suter untermauerten ihre Podest-Ambitionen beim Weltcup in Crans-Montana im zweiten Abfahrtstraining. Gut-Behrami reihte sich mit einem Torfehler auf Platz 4 ein, Suter wurde Fünfte.

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken
Wirtschaft

Lohn von Sika-Chef Paul Schuler beträgt 3,87 Millionen Franken

Sika-Chef Paul Schuler hat 2018 einen Lohn von 3,87 Millionen Franken bekommen. Das ist mehr als die 3,37 Millionen, die er 2017 erhalten hatte. Schuler übernahm den Chefposten allerdings erst im Juli 2017, zuvor war er Regionalleiter für Europa, Naher Osten und Asien und Mitglied der Konzernleitung gewesen.

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter
Sport

Je zwei Skorerpunkte für Josi und Niederreiter

Nino Niederreiter und Roman Josi boten in der Nacht auf Freitag in der NHL starke Leistungen. Beide erzielten je ein Tor und einen Assist und verhalfen ihren Teams damit zu Siegen.

Sika mit Rekord-Gewinn
Wirtschaft

Sika mit Rekord-Gewinn

Rekord mit Ankündigung: Die Zuger Bauchemieherstellerin Sika hat 2018 das beste Resultat der Unternehmensgeschichte erzielt. Zum Wachstum trugen alle Regionen, Investitionen in neue Fabriken und Ländergesellschaften sowie nicht zuletzt vier Übernahmen bei.