BDP-Präsident Landolt: "Werte haben nichts an Wert verloren"


Christian Zweifel
Schweiz / 02.11.19 11:50

Die Delegierten der BDP haben an ihrer Versammlung vom Samstag auf die Wahlen vom 20. Oktober zurückgeschaut. Die am Wahltag erlittenen Verluste seien vor allem auch deshalb schmerzhaft, weil die Positionen und Werte der BDP es verdient hätten, beachtet zu werden, sagte Parteipräsident Martin Landolt.

(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
(Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die BDP hätte in der kommenden Legislatur wieder diejenige Rolle übernehmen können, die ihr auf den Leib geschrieben sei, sagte Landolt gemäss Mitteilung - nämlich jene als "lösungsorientierte Schnittstelle in der Mitte". Diese Rolle habe die Partei in den letzten vier Jahren schmerzlich vermisst.

Die BDP hat mit dem Wahlergebnis die Fraktionsstärke verloren. Noch drei Sitze sind der Partei im Nationalrat geblieben Jetzt gehe es darum, eine Fraktionsgemeinschaft zu suchen, verschiedene Gespräche seien im Gang, die nun konkretisiert würden, sagte Landolt den Delegierten. Die BDP wolle einen Beitrag zu einer lösungsorientierten Sachpolitik leisten und strebe eine möglichst optimale Sichtbarkeit an.

Auf die Kantonalparteien solle eine Fraktionsgemeinschaft keinen Einfluss haben. Die Partei müsse daher eine Struktur finden, in der zahlreiche Mandatsträgerinnen und Mandatsträger in den Kantonen und Gemeinden eine politische Heimat hätten.

An der Delegiertenversammlung stellten schliesslich Vertreterinnen und Vertreter der Jungen BDP ihren neuen Themenkatalog mit den Schwerpunkten Sicherheit, Berufsbildung, Vorsorge, Umwelt, Gesellschaft, Europa und Digitalisierung vor.

Landolt wird sein Amt als Präsident im kommenden Jahr abgeben, wie er bereits früher angekündigt hatte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gegner befürchten Zensur wegen Schutz von Homo- und Bisexuellen
Schweiz

Gegner befürchten Zensur wegen Schutz von Homo- und Bisexuellen

Die erweiterte Anti-Rassismus-Strafnorm, die am 9. Februar 2020 an die Urne kommt, soll Homo- und Bisexuelle vor Hass und Diskriminierung schützen. Gegner aus dem rechten Lager warnen vor Zensur. Doch auch bei den Betroffenen gibt es kritische Stimmen.

73-jährige Autolenkerin in Glarus übersieht Motorrad
Regional

73-jährige Autolenkerin in Glarus übersieht Motorrad

In Glarus ist ein Motorradlenker bei der Kollision mit einem Auto verletzt worden. Die 73-jährige Autolenkerin hatte den Zweiradfahrer übersehen.

Nadal von Zverev deklassiert
Sport

Nadal von Zverev deklassiert

Nach Roger Federer am Sonntag verlor auch Rafael Nadal sein Auftaktspiel an den ATP Finals in London. Der Weltranglistenerste unterlag dem Titelverteidiger Alexander Zverev deutlich 2:6, 4:6.

Djokovic startet mit überlegenem Sieg
Sport

Djokovic startet mit überlegenem Sieg

Novak Djokovic startete mit einem lockeren 6:2, 6:1-Sieg gegen den italienischen Masters-Debütanten Matteo Berrettini in die ATP Finals in London. Der Serbe untermauerte seine Ambitionen auf einen sechsten Titel - gleichbedeutend mit der Egalisierung von Federers Rekord - und die Rückeroberung der Nummer 1 mit einem überzeugenden Auftritt.