Autolenker ohne Vignette und Führerausweis in Rotkreuz gestoppt


Roman Spirig
Regional / 13.03.19 16:11

Eine fehlende Autobahnvignette ist einem 41-jährigen Autofahrer in Rotkreuz gleich doppelt zum Verhängnis geworden. Bei der Kontrolle vermisste die Polizei nämlich neben dem Kleber auch den Führerausweis des Mannes.

Autolenker ohne Vignette und Führerausweis in Rotkreuz gestoppt  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Autolenker ohne Vignette und Führerausweis in Rotkreuz gestoppt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Der fehlbare Lenker ging den Beamten am Dienstag bei der Autobahnausfahrt Rotkreuz ins Netz. Er erklärte, er habe vor rund 15 Jahren zwar den Lernfahrausweis erworben, die praktische Prüfung aber nie angetreten, wie die Zuger Polizei am Mittwoch mitteilte. Er habe das Auto ausnahmsweise für die Heimfahrt von der Arbeit ausgeliehen. Das Fahrzeug musste er vor Ort stehen lassen und zu Fuss nach Hause. Der Mann muss sich nun vor der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug verantworten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Whiskey-Exporte brechen wegen Zollstreit ein
Wirtschaft

US-Whiskey-Exporte brechen wegen Zollstreit ein

Die amerikanischen Whiskey-Hersteller leiden. Ursache ist der von US-Präsident Donald Trump angezettelte Handelskonflikt.

Todesschütze von Utrecht handelte allein und mit Terror-Motiv
International

Todesschütze von Utrecht handelte allein und mit Terror-Motiv

Der mutmassliche Todesschütze von Utrecht soll sich wegen mehrfachen Mordes mit terroristischem Motiv verantworten. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Utrecht mit.

Urs Kryenbühl und Corinne Suter Schweizer Abfahrts-Meister auf dem Stoos
Sport

Urs Kryenbühl und Corinne Suter Schweizer Abfahrts-Meister auf dem Stoos

Die Schwyzer dominierten in ihrer engeren Heimat die Schweizer Abfahrts-Meisterschaften. Die Titel auf dem Stoos sicherten sich Urs Kryenbühl und Corinne Suter.

Kantonsspital Uri steigert Gewinn
Regional

Kantonsspital Uri steigert Gewinn

Das Kantonsspital Uri hat 2018 einen Gewinn in der Höhe von 1,5 Millionen Franken erwirtschaftet. Im vergangenen Jahr waren es noch 164'000 Franken. Noch nie behandelte das Spital so viele stationäre Fälle wie im vergangenen Jahr.