Auto kommt nach Auffahrkollision auf A4 auf dem Dach zu liegen


Roman Spirig
Regional / 07.09.19 11:09

Glimpflich ausgegangen ist ein Verkehrsunfall auf der Autobahn A4 bei Mettmenstetten am späten Freitagabend. Ein 33-jähriger Autolenker fuhr ungebremst ins Heck eines vor ihm fahrenden Autos. Sein Fahrzeug überschlug sich und kam auf dem Dach zu liegen.

Auto kommt nach Auffahrkollision auf A4 auf dem Dach zu liegen (Foto: Kapo Zürich)
Auto kommt nach Auffahrkollision auf A4 auf dem Dach zu liegen (Foto: Kapo Zürich)

Der fehlbare Lenker konnte sich selbstständig aus dem Auto befreien, wie die Zuger Polizei am Samstag mitteilte. Er kam mit dem Schrecken und einigen Schnittwunden davon. Der korrekt fahrende 55-jährige Autofahrer blieb unverletzt. Beide waren zwischen der Verzweigung Blegi und Affoltern am Albis in Richtung Zürich unterwegs. Für die Bergung des auf dem Dach liegenden Autos musste die Autobahn kurzzeitig gesperrt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Aktien von Schmolz+Bickenbach finden keinen Boden
Wirtschaft

Aktien von Schmolz+Bickenbach finden keinen Boden

Die Aktien des Luzerner Stahlherstellers Schmolz+Bickenbach haben am Dienstag auch auf tiefem Niveau vorerst keinen Halt gefunden. Einer schlechten Nachricht folgt die nächste.

Dortmund vergibt Sieg gegen Barcelona
Sport

Dortmund vergibt Sieg gegen Barcelona

Nach dem ersten Spieltag der Champions League liegt in der vermeintlichen Hammergruppe F noch alles beisammen. Der Auftakt-Knüller zwischen Dortmund und Barcelona (0:0) findet eben sowenig einen Sieger wie das Duell zwischen Inter Mailand und Slavia Prag (1:1).

Ein halbes Jahr nach dem Flugverbot: Was wird aus Boeings 737 Max?
International

Ein halbes Jahr nach dem Flugverbot: Was wird aus Boeings 737 Max?

Zwei Abstürze des bestverkauften Flugzeugmodells 737 Max haben den Luftfahrt-Giganten Boeing vom erfolgsverwöhnten Weltmarktführer zum Krisenfall gemacht.

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf
Schweiz

Parlament spricht 112 Millionen Franken für internationales Genf

Die Schweiz als Gaststaat internationaler Organisationen soll gestärkt werden. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat den Einsatz von 111,8 Millionen Franken für die Jahre 2020-2023 gutgeheissen. Der Entscheid fiel ohne Gegenstimme.