Auto bei Adligenswil ausgebrannt - niemand verletzt


Roman Spirig
Regional / 14.09.18 12:50

Ein Auto ist am Donnerstagabend in Adligenswil in Brand geraten. Wie die Luzerner Polizei am Freitag mitteilte, stoppte ein Autofahrer um 17 Uhr bei einer Baustellenampel und schaltete den Motor aus.

Auto bei Adligenswil ausgebrannt - niemand verletzt
Auto bei Adligenswil ausgebrannt - niemand verletzt

Eine Person habe den wartenden Automobilisten darauf aufmerksam gemacht, dass an der Fahrzeugfront Funken zu sehen seien, teilte die Polizei mit. Der Lenker habe darauf das Auto zur Seite gestellt. Kurze Zeit später habe es gebrannt.

Die herbeigerufene Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen. Verletzt wurde niemand. Die Brandursache wird durch die Branddetektive der Luzerner Polizei untersucht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Migros ruft Alnatura Kinder Bircher Müsli zurück
Schweiz

Die Migros ruft Alnatura Kinder Bircher Müsli zurück

Im Bircher Müsli können sich Teile von Apfelstielen befinden. Kundinnen und Kunden werden gebeten, das Produkt ihren Kindern nicht mehr zum Verzehr zu geben.

Migros-Industrie will mit US-Gigant Amazon durchstarten
Wirtschaft

Migros-Industrie will mit US-Gigant Amazon durchstarten

Angesichts der beschränkten Wachstumsmöglichkeiten mit der Migros will die Eigenindustrie des "orangen Riesen" ihren steilen Steigflug im Ausland fortführen. Dabei setzt sie unter anderem auf den US-Onlinegiganten Amazon, für den M-Industrie Produkte herstellt.

UBS in Frankreich zu Rekordbusse verurteilt - Bank macht Rekurs
Wirtschaft

UBS in Frankreich zu Rekordbusse verurteilt - Bank macht Rekurs

Ein Gericht in Paris hat heute die Grossbank UBS zu einer Rekordbusse verdonnert. Verurteilt wurde die Bank wegen Geldwäscherei und Beihilfe zur Steuerhinterziehung. Die UBS will gegen das Urteil Rekurs einlegen.

Bundesrat will neue Aufklärungsfahrzeuge für die Armee kaufen - 2 Milliarden Franken beantragt
Schweiz

Bundesrat will neue Aufklärungsfahrzeuge für die Armee kaufen - 2 Milliarden Franken beantragt

Der Schwerpunkt des Rüstungsprogramms 2019 liegt wiederum nicht bei den Waffensystemen. Der Bundesrat will die Aufklärung und die Logistik stärken. Insgesamt beantragt er dem Parlament gut 2 Milliarden Franken für die Armee.