Auch Heidrich/Vergé-Dépré verlieren


Roman Spirig
Sport / 13.07.18 00:09

Nach Nina Betschart/Tanja Hüberli haben auch Joana Heidrich/Anouk Vergé-Dépré am Major-Turnier in Gstaad den direkten Einzug in die Achtelfinals verpasst. Sie unterliegen den starken Amerikanerinnen Alexandra Klineman/April Ross 18:21, 20:22.

Auch Heidrich/Vergé-Dépré verlieren  (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
Auch Heidrich/Vergé-Dépré verlieren (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
(Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Wie Betschart/Hüberli müssen Heidrich/Vergé-Dépré als Gruppenzweite den Umweg über die Sechzehntelfinals nehmen. In einem ausgeglichenen Spiel mit vielen Hochs und Tiefs auf beiden Seiten setzte sich am Ende die stabilere Equipe durch. Heidrich/Vergé-Dépré vergaben zu viele Chancen im Angriff und fanden zudem oft kein Rezept gegen die starken Aufschläge von April Ross.

Zuvor hatten Betschart/Hüberli gegen die als Nummer 2 gesetzten Kanadierinnen Heather Bansley/Brandie Wilkerson eine bittere Dreisatzniederlage einstecken müssen. Beim 26:24, 25:27, 13:15 vergaben die beiden Schweizerinnen im zweiten Satz nicht weniger als sechs Matchbälle.

Am Freitag kommt es in der ersten K.o.-Runde zweimal zum Duell Schweizer gegen die Niederlande. Heidrich/Vergé-Dépré spielen gegen Joy Stubbe/Marleen Ramond-van Iersel, Betschart/Hüberli treffen auf Sanne Keizer/Madelein Meppelink. Beide niederländischen Duos sind lösbare Aufgaben für die Schweizer Frauenduos.

Es war grundsätzlich kein Schweizer Tag in Gstaad. In den fünf Partien mit einheimischer Beteiligung setzte es fünf Niederlagen ab. Laura Caluori/Dunja Gerson, Nico Beeler/Quentin Métral und Gabril Kissling/Michiel Zandbergen verloren auch ihre zweiten Partien und verpassten damit den Einzug in die K.o.-Phase.

Im Turnier verbleiben damit noch drei Schweizer Duos, nebst Betschart/Hüberli und Heidrich/Vergé-Dépré noch Mirco Gerson/Adrian Heidrich bei den Männern. Heidrich/Gerson hatten sich am Mittwoch mit zwei Siegen für die Achtelfinals qualifiziert und treffen dort nach einem spielfreien Tag auf die amerikanischen Favoriten Phil Dalhausser/Nicholas Lucena.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ammann und Peier verzichten auf Training - Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich
Sport

Ammann und Peier verzichten auf Training - Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich

Am zweiten Trainingstag verzichteten die beiden Schweizer Simon Ammann und Killian Peier wie einige der Sieganwärter auf Sprünge von der Bergisel-Schanze. Warum Simon Ammann in Innsbruck sehr zuversichtlich ist, erklärt er im Video-Interview.

Papst eröffnet  im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch
International

Papst eröffnet im Vatikan Krisengipfel zu sexuellem Missbrauch

Auf Einladung von Papst Franziskus beraten die katholischen Bischöfe seit Donnerstagmorgen über Konsequenzen aus den Missbrauchsskandalen der katholischen Kirche. Der Papst verlangte zum Auftakt des Treffens "konkrete Massnahmen" gegen Missbrauch.

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen
Schweiz

Vierfachmörder von Rupperswil will Therapie vor Bundesgericht durchsetzen

Der Vierfachmord von Rupperswil wird nun auch das Bundesgericht beschäftigten. Der vor zwei Monaten vom Aargauer Obergericht verurteilte Mörder verzichtet zwar darauf, die ordentliche Verwahrung anzufechten. Er verlangt eine ambulante, vollzugsbegleitende Massnahme.

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall
Regional

Cham ZG: Autofahrerin verletzt sich bei Auffahrunfall

Eine Autofahrerin hat sich heute Morgen in Cham bei einem Auffahrunfall erheblich verletzt. Weil der Verkehr unvermittelt stockte, konnte ein 30-Jähriger nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte in den Wagen der Frau vor ihm. Der Sachschaden beträgt rund 80'000 Franken.