Auch Australien verbannt alle Boeing 737 MAX aus seinem Luftraum


Roman Spirig
International / 12.03.19 10:18

Nach dem Absturz einer Boeing in Äthiopien hat auch Australien alle Maschinen des US-Flugzeugbauers vom Typ 737 Max aus seinem Luftraum verbannt. Es handle sich um eine "vorübergehende" Massnahme, bis weitere Informationen über die Sicherheitsrisiken verfügbar seien, erklärte die Flugaufsichtsbehörde CASA am Dienstag.

Auch Australien verbannt alle Boeing 737 MAX aus seinem Luftraum  (Foto: KEYSTONE / AP / TED S. WARREN)
Auch Australien verbannt alle Boeing 737 MAX aus seinem Luftraum (Foto: KEYSTONE / AP / TED S. WARREN)

Die Behörde bedauere die Unannehmlichkeiten für die Passagiere, erklärte deren Chef Shane Carmody. Es sei jedoch wichtig, "die Sicherheit an die erste Stelle zu setzen". Am Sonntag war eine Ethiopian-Airlines-Maschine kurz nach dem Start abgestürzt. Alle 149 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder kamen ums Leben.

Erst im Oktober war eine Boeing 737 MAX 8 der indonesischen Fluggesellschaft Lion Air kurz nach dem Start verunglückt. Es ist höchst ungewöhnlich, dass binnen kurzer Zeit zwei Flugzeuge eines neuen Modells abstürzen.

Als Reaktion hatten zuvor bereits China, Indonesien und Südkorea angeordnet, dass alle Maschinen vom Typ Boeing 737 MAX 8 vorerst am Boden bleiben. Singapur teilte am Dienstag mit, dass es die Maschinen vorerst aus seinem Luftraum verbannt.

Indiens Luftfahrtbehörde DGCA verlangt als Folge des Absturzes neu eine Flugerfahrung von mindestens 1000 Stunden für Piloten des Flugzeugtyps. Co-Piloten müssten mindestens 500 Stunden Flugerfahrung vorweisen, teilte die DGCA mit.

Dies sei eine vorläufige Sicherheitsmassnahme, die Dienstagmittag (Ortszeit) in Kraft trete und für alle Flüge im indischen Luftraum gelte. Diese sowie neue Vorgaben zur Wartung der Maschinen seien dem US-Luftfahrtkonzern Boeing und der US-Luftfahrtbehörde FAA mitgeteilt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tragödie auf dem Tigris - Rund 100 Tote bei Fährunglück im Nordirak
International

Tragödie auf dem Tigris - Rund 100 Tote bei Fährunglück im Nordirak

Bei einem Fährunglück in der nordirakischen Stadt Mossul sind fast hundert Menschen ums Leben gekommen. Das Innenministerium setzte die Zahl der Todesopfer auf 94 herauf, darunter waren auch einige Kinder.

Grossartiges Langnau! SCL Tigers erkämpfen sich Showdown um Halbfinaleinzug
Sport

Grossartiges Langnau! SCL Tigers erkämpfen sich Showdown um Halbfinaleinzug

Die SCL Tigers erkämpften sich mit einem 4:2 den ersten Playoff-Heimsieg über Lausanne und damit ein siebtes und entscheidendes Spiel um den Einzug in die Playoff-Halbfinals am Samstag in Lausanne.

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen
International

Nach Zyklon Idai: Hunderttausende auf humanitäre Hilfe angewiesen

Nach dem tropischen Wirbelsturm Idai brauchen in Mosambik, Simbabwe und Malawi hunderttausende Menschen humanitäre Hilfe. In der Schneise des Wirbelsturms hätten 1,7 Millionen Menschen gelebt - der Hilfsbedarf ist deshalb womöglich viel grösser als bislang angenommen.

Schweizer Curlerinnen mit fünf Siegen in Serie
Sport

Schweizer Curlerinnen mit fünf Siegen in Serie

Die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni lassen sich an der Frauen-WM im dänischen Silkeborg zurzeit nicht stoppen. Mit einem 7:6 gegen Japan errangen sie ihren fünften Sieg in Serie.