Archäologen legen ältestes Siedlungsareal von Altdorf frei


Roman Spirig
Regional / 06.09.19 10:02

Archäologen haben erstmals untersuchen können, wie Altdorf vor 1200 Jahren ausgesehen hat. Unter dem Gemeindehausparkplatz stiessen sie auf Reste des frühmittelalterlichen Dorfs und auf das älteste Siedlungsareal Altdorfs.

Archäologen legen ältestes Siedlungsareal von Altdorf frei (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Archäologen legen ältestes Siedlungsareal von Altdorf frei (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Rund um die Villa Winterberg entsteht in Altdorf eine neue Wohnüberbauung. Archäologen begleiteten die Bauarbeiten und untersuchten im Frühling 2019 mit Grabungen den Untergrund des Gemeindehausparkplatzes.

Erstmals hätten Reste des frühmittelalterlichen Dorfs freigelegt und untersucht werden können, teilte die Justizdirektion des Kantons Uri am Freitag mit. Die Grabungen hätten die Vermutung bestätigt, dass sich in der Nähe der Kirche St. Martin und des mittelalterlichen Wohnturms Winterberg das älteste Siedlungsareal befunden habe.

Der Flurname des Grabungsgebiets ist "Sal". Dies bedeute auf althochdeutsch "Haus" oder "Saal" und weise darauf hin, dass dort vor über tausend Jahren ein zentrales Saalhaus gestanden habe, das wohl auch als Sammelstelle für Landwirtschaftsprodukte gedient habe, teilte die Justizdirektion mit.

Bei den Aushubarbeiten für die Tiefgarage machten die Archäologen im Sal in einem Meter Tiefe verschiedene Funde. Gefunden wurde etwa eine kaiserzeitliche Gewandfibel, spätrömische Münzen aus dem vierten Jahrhundert nach Christus und ein frühmittelalterlicher Goldanhänger aus dem sechsten oder siebten Jahrhundert.

Die Archäologen stiessen auch auf Gruben und Gräben, die Reste einer Siedlung. Etwas Besonderes stelle eine gerade verlaufende Grubenreihe dar, schreibt die Justizdirektion. Sie stamme womöglich von einem Holzhaus, einem sogenannten Pfostenbau.

Die Wände solcher Häuser wurden mit in regelmässigen Abständen im Boden versenkten Pfosten erstellt und die Leerräume mit Lehmfachwerk oder Bohlen ausgefüllt. Die Archäologen bestimmten mit der Radiokarbonmethode das Alter der in der Grube gemachten Funde, etwa Tierknochen. Dies ergab, dass der Pfostenbau im achten oder neunten Jahrhundert aufgegeben worden ist.

Jahrhunderte später wurden auf dem Areal die ersten Steinbauten errichtet, so im 14. Jahrhundert der Wohnturm Winterberg. Rund um den Wohnturm wurden bis in die Neuzeit kellerartige Bauten errichtet, die wohl auch als Kühlkeller genutzt wurden. Ob dies mit dem zunehmenden Handelsverkehr über den Gotthard in Zusammenhang stand, sei nicht geklärt, schreibt die Justizdirektion.

1799 wurde das Altdorfer Siedlungsbild durch einen Grossbrand erheblich verändert. Für den Ortskern seien heute Bauten aus dem frühen 19. Jahrhundert typisch. Das heutige Siedlungsbild lasse die reichhaltige bauliche Vergangenheit des Areals Sal kaum mehr erahnen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich
Schweiz

Zwei von fünf Kandidaturen für den Nationalrat sind weiblich

Für die Nationalratswahlen hat sich eine Rekordzahl an Kandidatinnen und Kandidaten angemeldet. Nach Angaben der Bundeskanzlei wollen 4652 Männer und Frauen in die Grosse Kammer. Markant angestiegen ist der Frauenanteil unter den Kandidaturen.

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015
Schweiz

Über die Masse zum Erfolg? CVP stellt markant mehr Kandidaten auf als 2015

Mit grossem Abstand hat die CVP die meisten Kandidaturen für die Nationalratswahlen aufgestellt. Die 702 Personen, die in den Proporzkantonen für die CVP in den Nationalrat einziehen wollen, machen über 15 Prozent aller Kandidaturen aus.

Ein halbes Jahr nach dem Flugverbot: Was wird aus Boeings 737 Max?
International

Ein halbes Jahr nach dem Flugverbot: Was wird aus Boeings 737 Max?

Zwei Abstürze des bestverkauften Flugzeugmodells 737 Max haben den Luftfahrt-Giganten Boeing vom erfolgsverwöhnten Weltmarktführer zum Krisenfall gemacht.

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden
Regional

Ungebremst in Leitplanke gefahren - 160'000 Franken Schachschaden

Ein 44-jähriger Mann ist in der letzten Nacht auf der Autobahn A3 bei Walenstadt ungebremst in eine Schwenkleitplanke gefahren. Der Schaden beläuft sich auf über 160'000 Franken. Nicht nur der Fahrer war alkoholisiert, auch sein Bekannter, der ihn nach dem Unfall abholte, musste nach der Alkohol-Atemprobe den Ausweis abgeben.