Arbeitslosigkeit in der Ostschweiz im August kaum verändert


Roman Spirig
Regional / 09.09.19 16:23

Die Arbeitslosigkeit hat sich im August in den Ostschweizer Kantonen kaum verändert. Graubünden verzeichnete saisonbedingt einen kleinen Rückgang, während die Zahlen in den übrigen Kantonen minimal stiegen - allerdings überall auf einem tiefen Niveau.

Arbeitslosigkeit in der Ostschweiz im August kaum verändert (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
Arbeitslosigkeit in der Ostschweiz im August kaum verändert (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Laut den am Montag veröffentlichten neuesten Zahlen des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) waren in Graubünden Ende August 772 Arbeitslose gemeldet, 19 weniger als im Juli. Die Quote betrug unverändert 0,7 Prozent.

In St. Gallen waren 4805 (+54) Personen arbeitslos, was einer unveränderten Quote von 1,7 Prozent entspricht. Im Thurgau waren 2781 (+143) Personen betroffen, wodurch die Quote um 0,1 Punkte auf 1,8 Prozent stieg.

In Appenzell Ausserrhoden waren 476 (+24) Arbeitslose gemeldet, was einem Anteil von 1,5 Prozent entspricht, während in Innerrhoden bei 95 (+16) Arbeitslosen die Quote um 0,2 Punkte auf 1,1 Prozent stieg. Glarus meldete 285 (+16) Arbeitslose und eine unveränderte Quote von 1,2 Prozent.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Valser
Schweiz

Valser "Chästeilet": Ein sehr gutes Käse-Jahr

Am Montagmorgen holten die Bauern auf der Alp Selva in Vals bei der "Chästeilet" den ihnen zustehenden Käse auf der Alp ab. 68 Kühe haben diesen Sommer 54'900 Liter Milch produziert. Daraus entstanden 780 Käse und 100 Mutschli, gesamthaft gut 4'700 Kilogramm Käse - ein sehr gutes Jahr.

Terrassengeländer stoppt Irrfahrt von Auto in Uri
Regional

Terrassengeländer stoppt Irrfahrt von Auto in Uri

Einen spektakulären Unfall in Bauen gebaut hat ein Autofahrer aus dem Kanton Basel-Landschaft. Er hielt an, um nach dem Weg zu fragen und fiel dabei aus dem Wagen. Dieser rollte rückwärts und kam erst 50 Meter weiter auf einer Terrasse wieder zum Stillstand.

Luzerner Landwirte bleiben verschont von CO2-Reduktionsfrist
Regional

Luzerner Landwirte bleiben verschont von CO2-Reduktionsfrist

Luzerner Bäuerinnen und Bauern müssen den CO2-Ausstoss ihrer Betriebe nicht bis 2050 herunterfahren. Der Kantonsrat hat am Montag eine Motion von Roland Fischer (GLP) mit 87 zu 19 Stimmen in ein Postulat abgeschwächt und teilweise überwiesen.

Aktien von Schmolz+Bickenbach finden keinen Boden
Wirtschaft

Aktien von Schmolz+Bickenbach finden keinen Boden

Die Aktien des Luzerner Stahlherstellers Schmolz+Bickenbach haben am Dienstag auch auf tiefem Niveau vorerst keinen Halt gefunden. Einer schlechten Nachricht folgt die nächste.