Andrighetto rein, Riat ist raus: Damien abgereist


Roman Spirig
Sport / 13.05.19 16:35

Als 24. Spieler meldet das Schweizer Eishockey-Nationalteam den Zürcher Stürmer Sven Andrighetto für die WM in Bratislava an. 25 Akteure dürfen für die Weltmeisterschaft gemeldet werden; ein Platz bleibt vorerst noch offen.

Andrighetto rein, Riat ist raus: Damien abgereist (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
Andrighetto rein, Riat ist raus: Damien abgereist (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Damien Riat (EHC Biel) flog am Montagmorgen nach Genf zurück. Für den 22-Jährigen, der beim Silbermedaillengewinn vor einem Jahr in Kopenhagen sechs Mal eingesetzt wurde, hat es diesmal keinen Platz mehr im Team. Noch nicht offiziell angemeldet wurde bislang Alessio Bertaggia vom HC Lugano.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

FPÖ-Politiker schiesst in Österreich von Balkon
International

FPÖ-Politiker schiesst in Österreich von Balkon

Ein Kommunalpolitiker der österreichischen rechtspopulistischen FPÖ soll Medienberichten zufolge von einem Balkon in Österreich mehrere Schüsse abgegeben haben. Der 57-Jährige sei vorläufig festgenommen worden, berichtete die Nachrichtenagentur APA.

UKW-Ende kommt möglicherweise zwei Jahre früher als geplant
Schweiz

UKW-Ende kommt möglicherweise zwei Jahre früher als geplant

Die UKW-Sender in der Schweiz werden möglicherweise zweieinhalb Jahre früher abgestellt als geplant. Falls eine Branchenlösung zustande kommt, soll es bereits Mitte 2022 soweit sein. Gemäss Bund soll DAB+ bis spätestens Ende 2024 die UKW-Technologie ersetzen.

Möchtet ihr Patent Ochsner mit Stephan Eicher am Moon&Stars erleben? 
Regional

Möchtet ihr Patent Ochsner mit Stephan Eicher am Moon&Stars erleben? 

Wir verlosen 4x2 Tickets für das unvergessliche Konzert von Patent Ochsner mit Stephan Eicher unter dem Tessiner Sternenhimmel. Jetzt SMS schreiben und gewinnen!

Federer weiss: „Ich habe eine unglaubliche Chance verpasst
Sport

Federer weiss: „Ich habe eine unglaubliche Chance verpasst"

Nach der Fünfsatzniederlage gegen Novak Djokovic im Wimbledon-Final zeigte sich Federer enttäuschter, als es dies auf dem Platz an der Siegerehrung den Anschein gemacht hatte. Der 37-jährige Baselbieter sprach von einer gewissen Wut und einer verpassten Chance.