Ambris Zwerger in Österreich ein Gigant


Roman Spirig
Sport / 11.03.19 15:43

Dominic Zwerger ist Österreichs Eishockey-Spieler des Jahres 2018.

Ambris Zwerger in Österreich ein Gigant  (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / SAMUEL GOLAY)
Ambris Zwerger in Österreich ein Gigant (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / SAMUEL GOLAY)

Der 22-jährige Stürmer von Ambri-Piotta setzte sich bei der vom österreichischen Fachmagazin "Powerplay" unter Trainern und Journalisten durchgeführten Wahl unter anderen gegenüber NHL-Stürmer Michael Raffl (Philadelphia Flyers) durch. Im Vorjahr war Zwerger in der Schweiz bereits zum Newcomer des Jahres gewählt werden.


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gegner des Waffengesetzes hadern mit Abstimmungskampf
Schweiz

Gegner des Waffengesetzes hadern mit Abstimmungskampf

Mit grosser Erleichterung haben die Befürworter des neuen Waffengesetzes auf das deutliche Ja reagiert. Schiessverbände und Jäger hingegen sind konsterniert und sprechen von einem Abstimmungskampf "an der Grenze zur Desinformation".

Stimmvolk nimmt Staf mit 66,4 Prozent Ja an
Schweiz

Stimmvolk nimmt Staf mit 66,4 Prozent Ja an

Das Stimmvolk hat den AHV-Steuerkompromiss am Sonntag mit einem Ja-Stimmenanteil von 66,4 Prozent angenommen. Steuerprivilegien für internationale Unternehmen werden abgeschafft. Die AHV bekommt jährlich 2 Milliarden Franken zusätzlich.

Jede fünfte Frau ist gemäss Umfrage Opfer von sexueller Gewalt
Schweiz

Jede fünfte Frau ist gemäss Umfrage Opfer von sexueller Gewalt

Mindestens jede fünfte Frau ab 16 Jahren in der Schweiz hat schon ungewollte sexuelle Handlungen erlebt, mehr als jede zehnte Frau hatte Sex gegen ihren Willen. Amnesty International schlägt nach den neusten Umfrageresultaten Alarm - und stellt politische Forderungen.

Stimmvolk nimmt neues Waffenrecht an
Schweiz

Stimmvolk nimmt neues Waffenrecht an

Das Schweizer Stimmvolk hat am Sonntag gemäss Hochrechnung das neue Waffengesetz mit 67 Prozent angenommen. Der Verbleib in Schengen war ein zentraler Punkt für das Ja. Gegner des neuen Rechts kritisierten, die Kampagne der Befürworter "grenze an Desinformation".