Ambri-Piotta - Biel: Kaltblütiges Biel führt 2:0 in der Serie - Ambri verliert unglücklich


Roman Spirig
Sport / 12.03.19 22:57

Ein kaltblütiges Biel gewinnt bei Ambri-Piotta nach einem 1:2-Rückstand mit 3:2. Mit dem sechsten Sieg in Folge gegen Ambri-Piotta legten die Seeländer eine 2:0-Führung in der Viertelfinal-Serie vor.

Ambri-Piotta - Biel: Kaltblütiges Biel führt 2:0 in der Serie - Ambri verliert unglücklich  (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)
Ambri-Piotta - Biel: Kaltblütiges Biel führt 2:0 in der Serie - Ambri verliert unglücklich (Foto: KEYSTONE/TI-PRESS / PABLO GIANINAZZI)

Den Siegtreffer für die Gäste erzielte Benjamin Hügli (58.), der nach einem Abpraller vor Ambris Tor die Scheibe nur noch einzuschieben brauchte.

Als Ambri in der 47. Minute durch einen Ablenker von Dominik Kubalik mit 2:1 in Führung ging, nutzten die Seeländer eine Strafe gegen Ambris Fabio Hofer nur 97 Sekunden später zum 2:2 durch Toni Rajala aus. Es war der Wendepunkt. Und es war auch die meistdiskutierte Szene des Spiels. Der Schiedsrichter-Entscheid, der mindestens mitentscheidend war, war ein Dutzend-Foul. Hofer hatte gerade mal einhändig - weit von sich gestreckt - den Stock auf dem Eis, über den sein Gegner gefallen war. 

Zurück zum brillianten Rajala, der vorerst fast wie der Pechvogel der Partie aussah. Rajala hatte als Bieler Topskorer im Mitteldrittel eine Möglichkeit zur 2:0-Führung ausgelassen, als er an Ambris Keeper Benjamin Conz (32.) scheiterte. Conz hatte dort mit einer Topparade für grossen Applaus gesorgt. Fünf Minuten später wurden die Leventiner noch ihrem Ruf als bestes Powerplay-Team der Liga gerecht. Der 1:1-Ausgleich durch Fabio Hofer auf Vorarbeit von Dominik Kubalik und Dominic Zwerger erfolgte mittels einer wunderschönen Speed-Passfolge über 4 Stationen.

Der ansonsten tadellose Bieler Keeper Jonas Hiller blieb da für einmal machtlos. Davor hatte der frühere NHL-Keeper eine Führung der Gastgeber unter anderem mit drei Top-Paraden verhindert, unter anderen gegen Qualifikations-Topskorer Dominik Kubalik.

Ambri hatte zudem im Startdrittel selbst in zwei Unterzahl-Situationen die besseren Möglichkeiten zum Führungstreffer verzeichnet. Doch auch da war Hiller vorab bei einem Abschluss von Kubalik im Finish des ersten Abschnitts zur Stelle.

Ausgerechnet Ambris früherer Stürmer Jason Fuchs hatte die Seeländer entgegen dem Spielverlauf in Führung gebracht. Er nutzte in der 25. Minute eine krasse Unaufmerksamkeit der Gastgeber aus. Die Leventiner hatten den Bieler Stürmer ungehindert im Slot zum Abschluss kommen lassen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich erhält neue Grossüberbauung in Seebach
Regional

Zürich erhält neue Grossüberbauung in Seebach

In Zürich-Seebach entsteht eine neue Grossüberbauung. Die Stadtzürcher haben dem Kredit für die Wohnsiedlung Leutschenbach klar zugestimmt. Ebenfalls Ja sagten sie zum Bau der Schulanlage Freilager in Albisrieden sowie zum Ersatzneubau der Wasserschutzpolizei-Wache.

Stadt Zug will Schulhaus Oberwil für 4,6 Millionen Franken sanieren
Regional

Stadt Zug will Schulhaus Oberwil für 4,6 Millionen Franken sanieren

In der Stadt Zug soll das über hundert Jahre alte Schulhaus Oberwil saniert werden. Der Stadtrat beantragt dem Grossen Gemeinderat einen Baukredit von 4,6 Millionen Franken, damit das im Inventar der schützenswerten Bauten eingetragene Gebäude künftig den heutigen Anforderungen gerecht werde.

Benedikt Würth (CVP) holt Ständeratssitz von Karin Keller-Sutter
Regional

Benedikt Würth (CVP) holt Ständeratssitz von Karin Keller-Sutter

Benedikt Würth (CVP) hat im Kanton St. Gallen den Ständeratssitz von Karin Keller-Sutter (FDP) erobert. Der 51-jährige St. Galler Finanzdirektor schaffte den Sprung in die kleine Kammer mit 50'669 Stimmen.

Zuger Sicherheitsassistent angegriffen und leicht verletzt
Regional

Zuger Sicherheitsassistent angegriffen und leicht verletzt

Zwei Sicherheitsassistenten der Zuger Polizei sind am späten Freitagabend von einer Gruppe provoziert und angegriffen worden. Einer von ihnen wurde leicht verletzt. Der mutmassliche Täter konnte später festgenommen werden.