Am Streckenrand: Lob und Freude pur auf der ganzen Linie


Roman Spirig
Regional / 10.06.18 20:33

Das erste Autorennen in der Schweiz seit 1954 und dem Verbot von Rundstreckenrennen nach der Le-Mans-Katastrophe 1955 mit 86 Todesopfern begeisterte auf der ganzen Linie.

Am Streckenrand: Lob und Freude pur auf der ganzen Linie  (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Am Streckenrand: Lob und Freude pur auf der ganzen Linie (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Unter den gegen 150'000 Zuschauern gesellte sich auch viel Prominenz: Neben Super-Model Naomi Campell und vielen Polit-Grössen waren auch der sechsfache Motorrad-Weltmeister Max Biaggi, die Ski-Stars Lara Gut (mit Fussballer Valon Behrami) und Didier Cuche sowie Rad-Legende Fabian Cancellara und Snowboard-Star Iouri Podlatchikov anwesend. Die Formel 1 vertraten u.a. Emerson Fittipaldi (drehte eine Showrunde im Elektroauto), Felipe Massa (fährt nächste Saison in der Formel E für das Venturi-Team, bei dem Oscar-Gewinner Leonardo DiCaprio Mitbesitzer ist) und Mark Webber. Auch der ehemalige Formel-1-Teamchef Peter Sauber gab sich die Ehre: "Fantastisch, was hier gemacht worden ist. Die Formel E hat seine Berechtigung, es kommt ja der Tag, an dem nur noch Elektroautos auf der Strasse fahren werden."

Nicht ins gleiche Horn bläst der aktuelle Formel-1-Chef Chase Carey: "Formel-E-Rennen sind mehr eine Strassen-Party denn ein Sport-Event", liess er sich zitieren. Zürich hat gezeigt, dass Party UND Sport möglich sind. Nicht nur Rennsport-Fans kamen auf ihre Kosten. Auch ganze Familien hatten ihren Spass mit einem kühlenden Bad im See, an den zig multi-kulti Verpflegungsständen, an den Autogrammstunden oder am Rennauto-Simulator.

"Alles war fantastisch", erklärte der spanische Unternehmer und Formel-E-Gründer Alejandro Agag. Auch OK-Chef Pascal Derron war am Renntag ganz entspannt: "Bis auf einige Details lief alles so wie geplant. Ich kann den rund 3000 Mitarbeitern nur meinen Dank aussprechen."

Formel-E-Chef Agag hat mit dem Weltverband FIA einen Vertrag bis 2038, exklusiv Elektroautorennen zu bestreiten. Auch immer mehr Automobil-Hersteller sagen ja zu Elektrorennen: Nissan (löst Renault ab) und BMW kommen in der Mitte Dezember in Saudi-Arabien startenden neuen Meisterschaft, ein Jahr später steigen auch Porsche und Mercedes ein. Für beide keine Alibi-Übung: Porsche stieg aus Langstrecken-WM aus, Mercedes hört in der DTM auf.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt Live: Giger und Bösch stehen im Schlussgang
Schwingen

Jetzt Live: Giger und Bösch stehen im Schlussgang

Am Bergkranzfest auf der Schwägalp, dem Höhepunkt der Schwingsaison, kommt es zu Schlussgang zwischen Favorit Samuel Giger und Daniel Bösch, dem Unspunnensieger 2011.

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen
Schwingen

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen

Samuel Giger, Joel Wicki, Christian Stucki, Kilian Wenger: Keiner der vier am meisten genannten Favoriten hat am Vormittag des Schwägalp Schwingets drei Siege errungen. Aber alle haben Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme.

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.