Alpen-Initiative verleiht Schmähpreis für Alpenluft in der Dose


Roman Spirig
Regional / 02.10.19 10:35

Der diesjährige Schmähpreis "Teufelsstein" geht an "Swiss Air Deluxe". Die Alpenluft in der Dose ist für die Alpen-Initiative ein absurdes Produkt und deren Export ins Ausland ein Beispiel für unsinnige Transporte, die Unmengen an Treibhausgasemmissionen verursachen.

Wird eine Spraydose von "Swiss Air Deluxe" zum Beispiel nach Thailand exportiert, legt sie fast 20'000 Kilometer zurück. Für nichts, wie die Alpen-Initiative auf ihrer Homepage schreibt.

Schon bloss die Idee, Alpenluft als Konsumgut anzubieten, habe die Mitglieder schockiert, sagte Jon Pult, Präsident der Alpen-Initiative bei der Preisverleihung am Mittwoch in Zürich.

Die Alpen-Initiative will mit ihrem Schmähpreis unsinnige Transporte anprangern, die das Transportwachstum unnötigerweise steigern und zur bedrohlichen Klimaerwärmung beitragen. Mehr als 7200 Personen nahmen an der Online-Abstimmung über die Preisträger teil.

Gleichzeitig will die Umweltorganisation aber auch positive Beispiele auszeichnen. Für diese gibt es den "Bergkristall". Diesen erhält in diesem Jahr die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen für das Repair Café, das sie in allen Landesteilen gemeinsam entwickelt haben.

Der kostenlose Service setzt auf reparieren statt wegwerfen und schont damit die Umwelt. Produkte länger zu nutzen, ist für die Alpen-Initiative ein ausgezeichneter Weg, Transporte und Abfall zu vermeiden.

Mit den beiden Auszeichnungen will die Umweltorganisation Unternehmen ermutigen, ihre Beschaffungsmethoden zu überdenken und unnötige Transporte zu vermeiden.

(sda)


Alpen-Initiative verleiht Schmähpreis für Alpenluft in der Dose (Foto: KEYSTONE /  / )
Alpen-Initiative verleiht Schmähpreis für Alpenluft in der Dose
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Il Divo
Events

Il Divo

Das Crossover-Klassik-Quartett Il Divo kommt am Mittwoch, 16. Oktober 2019 ins Hallenstadion nach Zürich. Für einen der Sänger ist dies ein Heimspiel.

Imam-Vorfall in Kriens wirft Licht auf strukturelle Probleme
Regional

Imam-Vorfall in Kriens wirft Licht auf strukturelle Probleme

Der Moscheeverein in Kriens trennt sich von seinem Imam, der Gewalt gegen Frauen gepredigt haben soll. Die Dachorganisation islamische Gemeinde Luzern (IGL) reagiert mit Empfehlungen auf den Vorfall und sieht durch ihn gleichzeitig ein strukturelles Problem bestätigt.

Luzern: Er soll versucht haben, das Kind seiner schwangeren Geliebten mit Gewalt abzutreiben
Regional

Luzern: Er soll versucht haben, das Kind seiner schwangeren Geliebten mit Gewalt abzutreiben

Vier Jahre Gefängnis fordert die Anklage für einen 34-jährigen Mann, der sich vor dem Luzerner Kriminalgericht verantworten muss. Sie wirft ihm vor, er habe das ungeborene Kind seiner Geliebten mit Gewalt abtreiben wollen, was er bestreitet.

Ufs Gratwohl - der Mittwoch

Ufs Gratwohl - der Mittwoch

Tagwache im Haldi im Urnerland - danach ging es weiter auf den Vierwaldstättersee und weiter Richtung Obwaldnerland mit Endstation Glaubenberg mit der grossen Stubete im Gründli Finsterwald.