Alle FPÖ-Minister werden Regierung verlassen


Roman Spirig
International / 20.05.19 19:51

Alle Minister der rechten FPÖ werden die Regierung Österreichs verlassen. Das teilte ein FPÖ-Sprecher der österreichischen Nachrichtenagentur APA am Montagabend mit.

Alle FPÖ-Minister werden Regierung verlassen (Foto: KEYSTONE / APA/APA / ROLAND SCHLAGER)
Alle FPÖ-Minister werden Regierung verlassen (Foto: KEYSTONE / APA/APA / ROLAND SCHLAGER)

Die FPÖ reagierte damit darauf, dass Bundeskanzler Sebastian Kurz dem Bundespräsidenten die Entlassung ihres Innenministers Herbert Kickl vorgeschlagen hatte.

Die sozialdemokratische SPÖ hatte gesagt, sie möchte in der österreichischen Politkrise die komplette Regierung gegen Experten ausgetauscht sehen. Nur ein solcher Schritt wäre eine "gute und tragfähige Lösung", sagte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner am Montag nach einem Gespräch mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen.

Es gehe darum, dass so rasch wie möglich wieder Stabilität und Vertrauen einkehrten. Sie appelliere an alle Parteien, die eigenen Interessen hintanzustellen. Damit gewinnt das Vorhaben der Liste "Jetzt", bei der nächsten Nationalratssitzung einen Misstrauensantrag gegen Kurz zu stellen, an Dramatik.

Zuvor hatte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wegen der Video-Affäre die Entlassung von Innenminister Herbert Kickl vorgeschlagen. Formal muss diesen Schritt noch der Bundespräsident absegnen. Nach dem Skandalvideo von Ibiza brauche es nun "vollständige Transparenz" und "lückenlose Aufklärung", begründete Kurz den Schritt.

Die Regierungskrise wurde am Freitag durch das von "Spiegel" und "Süddeutscher Zeitung" veröffentlichte Video ausgelöst. Darin werden möglicherweise illegale Parteispenden an die FPÖ thematisiert. Zudem stellt Strache einer angeblichen russischen Oligarchen-Nichte bei dem Treffen öffentliche Aufträge in Aussicht, sollte sie der FPÖ zum Erfolg bei den Nationalratswahlen 2017 verhelfen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Schweizer Formel-E-Rennen in der nächsten Saison
Sport

Kein Schweizer Formel-E-Rennen in der nächsten Saison

In der nächsten Saison wird es kein Formel-E-Rennen in der Schweiz geben. Dies geht aus dem veröffentlichten Rennkalender des Weltverbandes FIA für die Saison 2019/2020 hervor.

Basel krallt sich den ablösefreien Stürmer Ademi
Sport

Basel krallt sich den ablösefreien Stürmer Ademi

Basel verpflichtet ablösefrei den Schweizer Stürmer Kemal Ademi. Der 23-Jährige erhielt einen Vertrag bis Juni 2023.

Federer startet gegen Millman
Sport

Federer startet gegen Millman

Roger Federer bekommt bei seinem Einstieg in die Rasensaison die Chance auf Revanche: Der 37-jährige Schweizer trifft beim Rasenturnier in Halle in der 1. Runde auf John Millman (ATP 56). Gegen den Australier war Federer im letzten September am US Open in den Achtelfinals gescheitert. Die Partie ist auf Montag angesetzt.

Bryan Ferry
Events

Bryan Ferry

Mit Roxy Music wurde Bryan Ferry zum Weltstar und zur Stilikone. Seine Musik will er 2019 mit einer Welt-Tournee zelebrieren, die ihn am 13. Juni 2019 ins KKL Luzern führt.