Ägypten fordert von FIFA TV-Übertragung ein


Roman Spirig
Sport / 11.06.18 17:36

Die ägyptische Wettbewerbsbehörde hat bei der FIFA die freie TV-Übertragung von 22 Spielen der Weltmeisterschaft eingefordert. Da die Rechte an den WM-Partien beim in Katar beheimateten Pay-TV-Sender beIN liegen, können ägyptische Fans es sich zum Grossteil nicht leisten, das Geld dafür zu bezahlen.

Wir die FIFA sich mit Ägypten einig? Präsident Infantino hier an anderem Meeting in Moskau in Diskussionen (Foto: KEYSTONE / AP / Dmitri Lovetsky)
Wir die FIFA sich mit Ägypten einig? Präsident Infantino hier an anderem Meeting in Moskau in Diskussionen (Foto: KEYSTONE / AP / Dmitri Lovetsky)

Wie die ägyptische Behörde in einem Statement verlauten liess, will sie die FIFA "zwingen", dem staatlichen Fernsehen die Übertragung zur Verfügung zu stellen. Der Weltverband habe bei der Vergabe an beIN gegen ägyptisches Wettbewerbsrecht verstossen. Von der FIFA habe es seit einer entsprechenden Anfrage am 17. Mai keine Kooperation gegeben.

Um WM-Spiele zu sehen, müssen Ägypter für einen Decoder und das Abonnement umgerechnet gut 200 Franken bezahlen. Das monatliche Durchschnittseinkommen liegt bei knapp 300 Franken. Das Nationalteam bestreitet in Russland die erste WM-Teilnahme seit 28 Jahren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen
Schwingen

Schwägalp-Halbzeit - Kein Favorit am Mittag mit drei Siegen

Samuel Giger, Joel Wicki, Christian Stucki, Kilian Wenger: Keiner der vier am meisten genannten Favoriten hat am Vormittag des Schwägalp Schwingets drei Siege errungen. Aber alle haben Chancen auf die Schlussgang-Teilnahme.

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)
Sport

Lichtsteiners und Xhakas Arsenal verliert zum zweiten Mal (Lichtsteiner nur Ersatz)

Arsenal verlor auch das zweite Saisonspiel in der Premier League. Die Gunners unterlagen im Derby bei Chelsea mit 2:3, nachdem sie einen 0:2-Rückstand wettgemacht hatten.

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo
Sport

Juventus Turin gewinnt ohne Beitrag von Ronaldo

Serienmeister Juventus Turin ist mit einem schwer erkämpften Erfolg in die neue Serie-A-Saison gestartet. Im ersten Spiel mit Cristiano Ronaldo fiel der 3:2-Siegtreffer bei Chievo Verona erst in der Nachspielzeit.

Joseph Deiss:
Schweiz

Joseph Deiss: "Annan war ein Symbol für die Friedensförderung"

Alt Bundesrat Joseph Deiss hat mit grossen Emotionen auf den Tod von Kofi Annan reagiert. Er habe "einen Freund" verloren, der "eine Schwäche für die Schweiz" hatte. Für ihn sei der ehemalige Uno-Generalsekretär "ein Symbol für die Friedensförderung" gewesen.